X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite ' Neu im Budgetausschuss (PK-Nr. 520/2020)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 520 vom 27.05.2020

Themenfelder:
Budget/​Gesundheit/​Umwelt
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/​Anträge

Neu im Budgetausschuss

Regierungsparteien schlagen Investitionsprogramm für Gemeinden vor

1 Mrd. € an Bundeszuschüssen für kommunale Investitionen

Wien (PK) – Als Teil eines Unterstützungspakets für die Gemeinden in der Corona-Krise schlagen die Regierungsparteien in einem Initiativantrag (542/A) nun nach dem Vorbild des Kommunalen Investitionsprogrammes 2017/2018 ein neues kommunales Investitionsprogramm 2020 vor. Im Einzelnen sieht der Antrag der Abgeordneten August Wöginger (ÖVP) und Sigrid Maurer (Grüne)  Bundesmittel von 1 Mrd. € vor, wobei gegenüber 2017 der Zuschuss des Bundes von 25% auf 50% der Investition der Gemeinde erhöht wird. Gewährt wird der Zuschuss für Projekte, die zwischen 1. Juni 2020 und 31. Dezember 2021 begonnen werden, sowie für solche Projekte, die zwar Ende Mai 2019 bereits begonnen wurden, aber von der Gemeinde aufgrund der Corona-Krise verschoben werden mussten. Durch eine entsprechende Erweiterung der Zweckbindung soll es nunmehr Bundeszuschüsse nicht nur für Bauprojekte, sondern auch generell für Ersatzinvestitionen und Sanierungen geben. Zuschüsse sollen überdies auch in die Attraktivierung von Ortskernen und in  klimaschutzrelevante Investitionen fließen. Ziel ist es, dass mindestens 20% der Mittel für ökologische Maßnahmen, insbesondere zur Einhaltung der EU-rechtlichen Vorgaben im Klima- und Energiebereich verwendet werden, heißt es in der Begründung des Antrags. (Schluss) hof