X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite ' Neu im Wissenschaftsausschuss (PK-Nr. 620/2020)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 620 vom 16.06.2020

Themenfelder:
Bildung/​EU
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/​Regierungsvorlagen/​Studienförderung

Neu im Wissenschaftsausschuss

Studienförderungsgesetz soll EU-Austritt von Großbritannien und Nordirland Rechnung tragen

Wien (PK) – Wissenschaftsminister Heinz Faßmann hat dem Nationalrat eine Novelle zum Studienförderungsgesetz vorgelegt, um dem EU-Austritt des Vereinigten Königreichs Rechnung zu tragen. (204 d.B.). Erforderlich ist eine Regelung, die sicherstellt, dass österreichische Studierende, die Studien in Großbritannien und Nordirland betreiben, weiterhin ein Mobilitätsstipendium beziehen können. Diese Stipendien sind derzeit nur für ein Studium an einer Hochschule in einem EWR-Land oder in der Schweiz vorgesehen. Der Kreis der Betroffenen umfasst nach Angaben des Ministeriums hier rund 200 Personen jährlich.

Gleichzeitig sollen auch britische Studierende, die aufgrund des Austrittsabkommens einen Gleichbehandlungsanspruch haben, unter bestimmten Voraussetzungen genauso wie EWR-BürgerInnen in Österreich Studienbeihilfe beziehen können. Der Gesetzestext wurde so formuliert, dass es dabei weder zu einer Schlechter- noch zu einer Besserstellung britischer StaatsbürgerInnen gegenüber EWR-BürgerInnen kommt. (Schluss) sox