Suche
X

Seite ' Neu im Sozialausschuss (PK-Nr. 652/2020)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 652 vom 22.06.2020

Themenfelder:
Arbeit/​Wirtschaft/​Bildung
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/​Anträge/​Ausbildungsgarantie/​Lehre

Neu im Sozialausschuss

Ausbildungsgarantie für junge Menschen, Attraktivierung der Lehre

SPÖ fordert Ausbildungspaket für junge Menschen

Wien (PK) – Die SPÖ befrüchtet, dass im Herbst noch mehr junge Menschen als derzeit ohne Arbeit dastehen werden. So könnten SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch zufolge durch Corona-bedingte Aufnahmestopps in Unternehmen 7.000 bis 8.000 Lehrstellen fehlen. Die SPÖ fordert daher in einem Entschließungsantrag, die Zahl der Ausbildungsstellen in überbetrieblichen Lehrwerkstätten um zumindest 5.000 Personen aufzustocken und mehr Lehrstellen im öffentlichen Dienst bereitzustellen. Zudem hält sie es für notwendig, die Ausbildungsgarantie für junge Menschen bis 25 wieder einzuführen und die unter der türkis-blauen Regierung beschlossene Halbierung der Lehrlingsentschädigung in überbetrieblichen Lehrwerkstätten wieder rückgängig zu machen (646/A(E)). Der türkis-grünen Regierung wirft Muchitsch vor, vorhandene Probleme nicht beheben zu wollen, sondern zu leugnen.

NEOS wollen Lehre attraktivieren

Eine Attraktivierung der Lehre ist den NEOS ein Anliegen (679/A(E)). Unter anderem schlagen sie vor, höhere Lehrlingsentschädigungen bei einem gewissen Lehrerfolg in Form von staatlichen Zuschüssen anzudenken. Zudem gilt es Gerald Loacker zufolge, dem vielfach immer noch negativen Image der Lehre entgegenzuwirken und SchülerInnen der 8. Schulstufe sowie SchulabbrecherInnen besser über bestehende Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Auch die Lehre nach der Matura sollte seiner Meinung nach ausgebaut werden. Das Potenzial einer Lehrausbildung sei jedenfalls hoch, betont Loacker und weist auf flächendeckend vorhandene Vollzeitjobs, sichere Einkommen und steigende Einkommensperspektiven aufgrund des Fachkräftemangels hin. (Schluss) gs