X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite ' Lupac-Stiftung vergibt 2021 wieder Wissenschaftspreis (PK-Nr. 38/2021)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 38 vom 18.01.2021

Themenfelder:
Parlament allgemein
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Parlament/​​Lupac-Stiftung/​​Wissenschaftspreis

Lupac-Stiftung vergibt 2021 wieder Wissenschaftspreis

Bewerbungsfrist 15. Jänner bis 15. Juni 2021

Wien (PK) – Die beim Parlament eingerichtete Margaretha Lupac-Stiftung hat für 2021 wieder einen Wissenschaftspreis ausgeschrieben. Eingereicht werden können Publikationen und approbierte  Dissertationen, die sich mit den Chancen und Stärken der parlamentarischen Demokratie auseinandersetzen, aber auch mit ihren Herausforderungen und Schwächen sowie ihren Institutionen in Österreich. Ebenso ist die Auszeichnung eines wissenschaftlichen Gesamtwerks möglich.

Der Preis ist mit 21.000 € dotiert und kann auf bis zu drei BewerberInnen aufgeteilt werden. Bewerbungen sind bis zum 15. Juni 2021 möglich. Eingereichte Publikationen und Dissertationen dürfen nicht älter als drei Jahre sein. Die Auswahl der PreisträgerInnen erfolgt durch das Stiftungs-Kuratorium auf Basis eines Jury-Vorschlags.

Der Wissenschaftspreis wird zum neunten Mal vergeben. Der Wissenschaftspreis 2019 ging zu gleichen Teilen an Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Häusler, Dr. Ulrich Wagrandl sowie die ForscherInnen Dr.in Helga Amesberger und Dr.in Brigitte Halbmayr, die eine gemeinsame Einreichung vorgelegt hatten. Ziel der Margaretha Lupac-Stiftung ist es, zu einem vertieften Verständnis der Grundlagen, der Funktionsweise und der Grundwerte der Republik Österreich beizutragen und zu dieser Thematik eine breitere öffentliche Diskussion anzustoßen, auch im Kontext der Europäischen Union. Sie will zudem die Bedeutung von Toleranz im Diskurs über Politik, Kunst und gesellschaftliche Entwicklungen vermitteln.

Nähere Informationen über die Ausschreibung und die Ausschreibungsunterlagen finden Sie auf der Website der Stiftung (www.lupacstiftung.at). (Schluss) red