X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite ' Nationalratspräsident Sobotka tief betroffen vom Ableben des stellvertretenden Direktors im Bundeskriminalamt, Gerhard Lang (PK-Nr. 148/2021)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 148 vom 13.02.2021

Themenfelder:
Inneres
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Inneres/​Bundeskriminalamt/​Ableben Lang/​Sobotka

Nationalratspräsident Sobotka tief betroffen vom Ableben des stellvertretenden Direktors im Bundeskriminalamt, Gerhard Lang

Als früherer Innenminister große Wertschätzung für Innovationsfreude und Tatkraft

Wien (PK) – Tief betroffen von der Nachricht über das plötzliche Ableben des stellvertretenden Direktors im Bundeskriminalamt, Gerhard Lang, zeigt sich Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka. "In meiner Zeit als Innenminister war ich sehr beeindruckt von der Innovationsfreude und der Tatkraft, die Gerhard Lang ausgezeichnet haben", erklärt Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka. "Gerhard Lang war nicht nur federführend im Aufbau des Bundeskriminalamts, auch die strategische Ausrichtung und die internationale Vernetzung hat er enorm mit vorangetrieben. Insbesondere mit dem innovativen Projekt 'GEMEINSAM.SICHER' hat er einen Meilenstein gesetzt. Es ist seiner Initiative zu verdanken, dass die Kommunikation zwischen den Sicherheitsbehörden und der Bevölkerung in ganz Österreich in beispielgebender Weise gefördert wird."

"Die Nachricht von seinem plötzlichen Tod schmerzt", sagt der Nationalratspräsident. "Unsere Anteilnahme gilt insbesondere seiner Familie. Wir sind im Andenken vereint mit seinen Hinterbliebenen, seinen Freunden und Kollegen." (Schluss) red