X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite ' Neu im Gesundheitsausschuss (PK-Nr. 150/2021)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 150 vom 16.02.2021

Themenfelder:
Gesundheit
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/​Anträge/​Gesundheit/​COVID-19/​Impfung

Neu im Gesundheitsausschuss

ÖVP und Grüne wollen vollständige Erfassung der COVID-19-Impfungen im zentralen Impfregister sicherstellen

Wien (PK) – Die Vorteile der eHealth-Anwendung "Elektronischer Impfpass" können nur dann voll ausgeschöpft werden, wenn Informationen über vorangegangene Impfungen vorliegen, heißt es in einem von ÖVP und Grünen eingebrachten Initiativantrag (1263/A). Die von ihnen vorgeschlagene Novellierung des Gesundheitstelematikgesetzes sieht daher eine Verpflichtung für Gesundheitsdiensteanbieter vor, die von ihnen seit dem 27. Dezember 2020 verabreichten COVID-19-Impfungen, die nicht im zentralen Impfregister gespeichert wurden, nachzutragen. Außerdem sollen bestimmte Begriffe angepasst (eHealth statt e-Health, eImpfpass statt e-Impfpass, eMedikation statt e-Medikation) sowie die systemwidrige Einordnung der eMedikation behoben werden. (Schluss) sue