X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite ' Neu im Kulturausschuss (PK-Nr. 171/2021)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 171 vom 22.02.2021

Themenfelder:
Kultur/​Kunst
Format:
Parlamentarische Materialien
Stichworte:
Nationalrat/​Anträge

Neu im Kulturausschuss

FPÖ fordert vom Bund Bestandsgarantien für Bundesmuseen und Bundestheater

Wien (PK) – Der Eigendeckungsgrad der österreichischen Bundesmuseen sei infolge des Lockdowns im Jahr 2020 gegenüber dem Jahr 2019 massiv gesunken, stellt FPÖ-Kultursprecher Volker Reifenberger fest. Ähnliche Probleme hätten die Bundestheater. Bei Burgtheater und Volksoper Wien sei zwar ein einmaliger Ausgleich der negativen Ergebnisse durch die Auflösung von Reserven möglich, für die Wiener Staatsoper werde jedoch ein negatives Bilanzergebnis von etwa -6,8 Mio. € prognostiziert. Dadurch würde es zu einer Halbierung des Stammkapitals der Wiener Staatsoper kommen, was den Bestand des gesamten Unternehmens gefährden könnte, warnt Reifenberger.

Da der wirtschaftliche Ausblick sich weiterhin nicht verbessere, fordert der Abgeordnete die Bundesregierung dazu auf, eine ausreichende Finanzierung der Bundesmuseen und Bundestheater für 2021 und die Folgejahre sicherzustellen (1274/A(E)). Eine mögliche Bestandsgefährdung einzelner Bundesmuseen oder Bundestheater müsse jedenfalls ausgeschlossen werden, betont Reifenberger. (Schluss) sox