X

Seite ' Bundesratspräsident Buchmann präsentiert Kunstinstallation "kunst-hofburg" (PK-Nr. 235/2021)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 235 vom 05.03.2021

Themenfelder:
Bundesrat/​Parlament allgemein
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Bundesrat/​Buchmann/​Kunst

Bundesratspräsident Buchmann präsentiert Kunstinstallation "kunst-hofburg"

Werk des Künstlers Richard Kriesche soll Motto der steirischen Präsidentschaft kunstaffin aufladen

Wien (PK) – Im Büro des Bundesratspräsidenten Christian Buchmann wurde eine Kunstinstallation eingerichtet. Das Werk "kunst-hofburg" von Richard Kriesche soll das Motto der steirischen Bundesratspräsidentschaft "Das Gute liegt so nah – Regionen sind die Fundamente Europas" kunstaffin aufladen. Heute wurde die Installation von Buchmann gemeinsam mit dem Künstler Kriesche und dem steirischen Kulturlandesrat Christopher Drexler präsentiert.

Bundesratspräsident Christian Buchmann will mit dem Kunstwerk die kulturpolitischen Akzente seines Heimatlandes verdeutlichen. "Kunst ist integraler Bestandteil unserer Gesellschaft und damit auch des politischen Lebens", ist er überzeugt. Er wolle diesen Aspekt auch in seine Präsidentschaft einbinden. "Ich habe daher den renommierten Medienkünstler Richard Kriesche eingeladen, eine besondere Kunstinstallation in den Amtsräumlichkeiten des Bundesrates zu errichten, um im Kontext von Europa, Politik und Demokratie, aber auch von Kunst und Kultur darauf hinzuweisen, dass das Ganze jedenfalls mehr als die Summe seiner Teile ist. Wenn wir es gemeinsam richtig anlegen, können wir einen ganz besonderen Mehrwert für die Gesellschaft schaffen, das ist aber gerade in Zeiten einer Pandemie eine besondere Herausforderung", so Buchmann.

Der Künstler wollte mit seinem Werk die Authentizität der Wiener Hofburg wahren. "Meine Arbeit als eine 'Contemporary Art Intervention' sehe ich als aktuelle Erweiterung des historischen Kontexts. Unter diesen Voraussetzungen ist eine künstlerische Intervention zwangslogisch ein echtzeitlich-politisches Statement", so Kriesche. Das Ziel der künstlerischen Intervention liege daher nicht in einer "künstlerischen Gestaltung der einen oder anderen Hofburg-Räumlichkeit", sondern darin, Kunst im Kontext westlicher Demokratien zu verorten, wie Kriesche betont.

Für den steirischen Kulturlandesrat Christopher Drexler ist Kunst untrennbar mit gesellschaftlichen und somit politischen Entwicklungen verbunden. "Sie lässt uns reflektieren und neue Sichtweisen erkennen. Das beeindruckende Werk von Ausnahmekünstler Richard Kriesche 'kunst-hofburg' visualisiert die zentrale Rolle, die Kunst und Kultur in der Steiermark und somit auch im Rahmen des steirischen Vorsitzes im Bundesrat einnimmt", so Drexler. Mit der Installation "kunst-hofburg" werde steirisches Kunstschaffen in den bedeutendsten Räumlichkeiten der Republik hohen AmtsträgerInnen und internationalen Staatsgästen präsentiert.

Die Installation wurde auf Initiative von Buchmann und Drexler vom Universalmuseum Joanneum in Auftrag gegeben. Mit Ende des steirischen Vorsitzes im Bundesrat wird die Installation an das Universalmuseum Joanneum übergeben, wo es dann zum bereits erworbenen "medienblock: richard kriesche" hinzugefügt und der Öffentlichkeit zugänglich sein wird. (Schluss) kar/red

HINWEIS: Fotos von dieser Präsentation finden Sie auf der Website des Parlaments.