X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite ' Bundesratspräsident Buchmann lädt zum Jugend-Videobewerb "Zukunft.Jugend.Europa" (PK-Nr. 424/2021)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 424 vom 09.04.2021

Themenfelder:
Bundesrat/​EU/​Generationen/​Parlament allgemein
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Parlament/​Bundesrat/​Buchmann/​Jugend/​Videobewerb

Bundesratspräsident Buchmann lädt zum Jugend-Videobewerb "Zukunft.Jugend.Europa"

Start des Crowdsourcing-Projekts der Länderkammer zur Zukunft Europas

Wien (PK) – "Unser Bundesrat hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Zukunfts- und Europakammer entwickelt. Wir wollen nun gemeinsam mit Österreichs Jugend über die Zukunft Europas nachdenken und darüber diskutieren", beschreibt Bundesratspräsident Christian Buchmann das neue Crowdsourcing-Projekt zur Zukunft Europas im Rahmen seines Vorsitzes in der Länderkammer, das heute auf der Crowdsourcing-Plattform startet.

Videos hochladen und über die Zukunft Europas diskutieren

Unter dem Titel "Zukunft.Jugend.Europa" findet am 25. Mai eine Veranstaltung im Parlament mit Jugendlichen aus den neun Bundesländern, einem Vertreter der EU-Kommission, Bundesministerin Karoline Edtstadler und Mitgliedern des Bundesrates statt. Der Veranstaltung geht ein digitaler Videobewerb voraus. Auf der Crowdsourcing-Plattform können Jugendliche Videostatements hochladen, in denen sie ihre Ideen, Wünsche und Sorgen zur Zukunft Europas teilen. Die eingereichten Video-Beiträge können auf der Website diskutiert und geliked werden. Die Durchführung des digitalen Projekts erfolgt in Kooperation mit der Bundesjugendvertretung. Die AutorInnen der besten Beiträge aus je einem Bundesland werden dann zur Veranstaltung ins Parlament eingeladen, in der sie über die Zukunft Europas diskutieren können. Die Beiträge der Zukunftsdiskussion im Parlament werden der Europäischen Kommission als Beitrag zum EU-Zukunftsdialog übermittelt. Aus allen upgeloadeten Videos wird die Bundesjugendvertretung zudem die gesammelten Ideen an die EU-Kommission übermitteln.

"Europa hat uns als Österreicherinnen und Österreicher große Freiheiten gebracht – man denke an die Reisefreiheiten oder an die Möglichkeit in Europa zu studieren oder in Europa zu arbeiten. Durch die COVID-19-Pandemie sind viele dieser Freiheiten in Gefahr geraten, daher wollen wir die Zukunft neu denken und laden Jugendliche ein, mit uns gemeinsam darüber zu diskutieren. Teilt auf unserer Website eure Ideen, Sehnsüchte, Wünsche oder Sorgen, damit wir gemeinsam Europa weiterentwickeln können", freut sich Bundesratspräsident Buchman auf den Dialog mit den Jugendlichen. Die Video-Beiträge können hier eingereicht werden. (Schluss) mar