X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite ' Den Frieden ins Bild bringen: PreisträgerInnen des Global Peace Photo Awards 2020 geehrt (PK-Nr. 921/2021)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 921 vom 20.07.2021

Themenfelder:
Parlament allgemein
Format:
Veranstaltungen
Stichworte:
Parlament/​Veranstaltung/​Ausstellung/​Award

Den Frieden ins Bild bringen: PreisträgerInnen des Global Peace Photo Awards 2020 geehrt

Sobotka: "Das Trennende mit dem Wort zusammenführen."

Wien/Baden (PK) – Am Montagabend ging die Preisverleihung des Global Peace Photo Awards 2020 in Baden bei Wien über die Bühne. Der Preis wird für das weltbeste Foto zum Thema "Frieden" vergeben und soll alljährlich ein Friedenszeichen setzen. Aus allen Einreichungen ging das Bild "Love Story" von Sasan Moayyedi (Iran) als Friedensbild 2020 hervor. Das Kinderfriedensbild 2020 ging an Anastasiya Bolshakov (Russland) für ihr Bild "Flight of the Soul". Der Global Peace Award ging an fünf KünstlerInnen.

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka betonte in seiner Eröffnungsrede, dass die Ziele und die Botschaften des Global Peace Photo Awards zum Leitbild des Parlaments passen würden. Beiden sei es ein Anliegen, dafür zu sorgen, dass die Menschen miteinander kommunizieren und das Trennende mit dem Wort zusammenführen. Sobotka zeigte sich auch erfreut, dass das Friedensbild des Jahres künftig im Parlament ausgestellt werde.

Zu den aktuellen Unwetterkatastrophen in Österreich und seinen Nachbarländern sagte Sobotka, dass dies ein Auftrag für uns sein solle, mit unserem Erbe so umzugehen, dass wir dieses auch an unsere Kinder übergeben könnten. Man müsse mehr denn je dem Klimawandel aktiv entgegentreten, erklärte der Nationalratspräsident.

19.711 Einreichungen aus 118 Ländern

Der Mitbegründer des Wettbewerbs und Organisator des Global Peace Photo Awards 2020, Lois Lammerhuber, zeigte sich über die Schirmherrschaft des Parlaments erfreut. Es sei positiv und wichtig, dass dieses als Absenderadresse dieses sensiblen Themas und dieser wichtigen Botschaft agiere. Der Verleihung war eine Sichtung der 19.711 Einreichungen aus 118 Ländern durch eine ExpertInnenjury voran gegangen. Diese wählte die PreisträgerInnen aus.

Als Friedensbild 2020 kürte die Jury "Love Story" von Sasan Moayyedi (Iran). Dieses zeigt auf berührende Weise das Leben eines jungen Mannes, nachdem er beide Hände, Füße und Augen durch eine Tretmine verloren hat.

Das Kinderfriedensbild 2020 ging an Anastasiya Bolshakov (Russland) für ihr Bild "Flight of the Soul" – eine Liebeserklärung an den Sommer. In ihrer Laudatio betonte Elisabeth Stadler, Chief Executive der Vienna Insurance Group, dass Kinder die Welt aus einem anderen Blickwinkel betrachten würden und uns damit viel sagen könnten. Darauf sollten Erwachsene öfter hören, zeigte Stadler sich überzeugt.

Der Global Peace Award ging an fünf KünstlerInnen. Alain Schroeder (Belgien) wurde für das Bild "Saving Orang Utans", Catalina Martin-Chico (Frankreich) für "(Re)Birth", Emeke Obanor (Nigeria) für "Heroes", Nicolas Asfuri (Dänemark) für "Hong Kong" und Sasan Moayyedi (Iran) für "Love Story" ausgezeichnet.

JournalistInnen im Einsatz ums Leben gekommen

Der Global Peace Photo Award erinnert bei jeder Preisverleihung an die PressefotografInnen und JournalistInnen, die seit dem letzten Jahr in Ausübung ihres Berufes ums Leben gekommen sind. Dieses Jahr hielt der Chefredakteur des ungarischen Wochenmagazins "HVG", Márton Gergely, eine Rede hierzu. 91 JournalistInnen seien seit der letzten Preisverleihung 2019 in Ausübung ihres Berufs weltweit ums Leben gekommen. JournalistInnen stünden mit ihrem Namen für Wahrheit ein und seien damit öffentliche Personen. Allzu oft würden sie persönlich Konter von politischer Propaganda erfahren, sie seien aber auch immer mehr "FanatikerInnen" in den sozialen Netzwerken ausgeliefert. Die Politik habe die Aufgabe, JournalistInnen zu schützen, erklärte Gergely.

Friedensnobelpreisträger Beasley: Fotos als Schnappschüsse der Realität

Fotos würden der Welt Schnappschüsse der Realität geben, erklärte David Beasley, Friedensnobelpreisträger und Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen. Sie würden uns erlauben, die Welt zu sehen, wie sie ist, um dementsprechend darauf reagieren zu können. Selbst in der Corona-Pandemie sei das Vermögen der Reichsten dieser Welt weiter gewachsen. Demgegenüber stehe aber auch die gestiegene Armut der Ärmsten. Beasley appellierte, dass man den Ärmsten dieser Welt helfen müsse und so auch den Frieden sicherstellen könne.

Global Peace Photo Award

Der Global Peace Photo Award wurde ursprünglich als Alfred Fried Photography Award ins Leben gerufen. Von einer international besetzten Jury werden jährlich fünf Arbeiten nominiert, die mit dem Global Peace Award geehrt werden. Es werden jene Bilder ausgezeichnet, die das Thema Frieden am besten sichtbar machen. Aus dem Kreis der nominierten Bilder wählt die Jury auch das Friedensbild und das beste Kinder-Friedensbild des Jahres.

Die Verleihung des Global Peace Photo Award 2020 fand – coronabedingt erst jetzt 2021 – auf Einladung von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, gemeinsam mit den Partnerorganisationen Edition Lammerhuber, World Press Photo Foundation, Photographische Gesellschaft, UNESCO, International Press Institute, Vereinigung der Parlamentsredakteurinnen und -redakteure und Deutscher Jugendfotopreis statt. Die Gewinnerbilder werden im Rahmen des Festivals La Gacilly-Baden Photo in einer Ausstellung in Baden bei Wien präsentiert. (Schluss) pst

HINWEIS: Fotos von dieser Veranstaltung finden Sie auf der Website des Parlaments .