Bundesrat Stenographisches Protokoll 622. Sitzung / Seite 128

Home Seite 1 Vorherige Seite Nächste Seite

Luftverschmutzung, die dem Wald besonders zusetzt, zu einem hohen Anteil im Ausland verursacht wird. Um zu verhindern, daß die Alpen eine Großflächendeponie werden, muß die Luftverschmutzung international bekämpft werden. Das ist zum einen innerhalb der EU möglich, zum anderen könnten die Vereinbarungen innerhalb der Alpenkonvention ein taugliches Mittel zum Schutz der alpinen Wälder darstellen. Danke. (Beifall bei der SPÖ.)

18.50

Vizepräsidentin Anna Elisabeth Haselbach: Nächster Redner ist Herr Bundesrat Steinbichler. Bitte.

18.50

Bundesrat Leopold Steinbichler (ÖVP, Oberösterreich): Sehr geehrter Herr Bundesminister! Frau Präsidentin! Hoher Bundesrat! Sehr geehrte Damen und Herren! Ich darf meine Freude zum Ausdruck bringen, daß ich hier in der Länderkammer die Interessen Oberösterreichs vertreten darf, und es gereicht mir persönlich, aber auch meinem Bezirk zur Ehre, daß ich hier sein darf.

Vieles zum vorliegenden Waldbericht wurde von meinen Vorrednern bereits gesagt. Ich darf mir aber trotzdem eine persönliche Anmerkung zu Kollegen Hager erlauben. Sie haben den Wald als Erholungsraum dargestellt. Ich komme aus einem Tourismusbezirk, wo das wirklich ein Thema ist, und wir selbstverständlich mit dieser Thematik beschäftigt sind. Ich verweise aber doch zum Beispiel auf die Problematik, weil es angesprochen wurde, des Schneedrucks. Wenn im Winter Äste, Bäume geknickt werden, kann es durchaus passieren, daß dann in der Sommerzeit, in der Wanderzeit dürre Äste zu Boden fallen und leider Wanderer verletzt werden. Und dann gibt es die offene Haftungsfrage und Versicherungsfrage. Ich denke, bevor diese Fragen nicht gelöst sind, muß man mit diesem Thema sehr vorsichtig umgehen.

Herr Kollege Waldhäusl ist nicht hier. Ich werde ihn später ansprechen und darf zur aktuellen Ausgangslage einige Fakten einbringen.

Es wurde kritisiert, daß der Bericht schon etwas überaltert ist, daß sich die Preissituation seit dem Jahr 1995 natürlich verschlechtert hat. Bei Schleifholz können wir aktuell einen Preis von etwa minus 30 Prozent erzielen und bei Rundholz von minus 20 Prozent.

Ein weiteres Faktum ist, daß die bäuerlichen Forstpflanzenzüchter im letzten Jahr zirka 750 000 Jungpflanzen nicht verkaufen konnten, was einen Wert von zirka 2,2 Millionen Schilling darstellt.

Die Arbeitsmarktlage wurde angesprochen. Da gibt es Zahlen, die das sehr gut vor Augen führen. Ich denke, Präsident Dipl.-Ing. Stefan Schenker, seines Zeichens Vorsitzender des Hauptverbandes der Land- und Forstwirtschaftsbetriebe, hat im Jahr 1950 153 Mitarbeiter beschäftigt, 1983 waren es noch 40, und zum aktuellen Zeitpunkt sind es acht Mitarbeiter. Auch hier kommt die Thematik Mensch/Maschine zum Tragen. Es werden aus Kostengründen verstärkt Prozessoren eingesetzt, es schlägt sich also auch hier die Arbeitsplatzproblematik voll nieder. Dies gibt aber auch wiederum Ausdruck über die Entwicklung in die Zukunft. Eine sinkende Wertschöpfung, fehlende Investitionen führen zu weiterer Zentralisierung und Abwanderung in den Landgemeinden.

Manche eher sehr grün orientierte Zeitgenossen verweisen immer auf die positive Entwicklung und Zunahme der Waldfläche. Ich habe schon darauf hingewiesen, daß ich aus einem Tourismusgebiet komme, und wir haben das gegensätzliche Problem: Wir haben eine zu starke Verwaldung. Aufgrund der schlechten Ertragslage im Grünland werden leider immer mehr wertvolle Wiesenflächen aufgeforstet, und wir stehen wirklich vor dem Problem, daß zum Beispiel am Attersee der Wald zum See hinzuwächst.

Ein wesentlicher Punkt, der heute auch schon öfter andiskutiert wurde, ist sicherlich der Markt, auf den wir uns mit dem Holz begeben müssen. Es wurde schon die Novellierung der Bauordnung erwähnt, die sicherlich auch in Oberösterreich ein wesentliches Hemmnis dargestellt hat ich verweise nur auf die bisherige Bestimmung bei Holz und auf die Schlechterstellung gegenüber den anderen Bauträgern. Man muß 3 Meter Abstand zur Grundstücksgrenze halten, bei Holz waren es bisher 8 Meter, das ist aber aufgehoben worden. Ich denke an das Pyro


Home Seite 1 Vorherige Seite Nächste Seite