18.25

Staatssekretärin im Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport Mag. Andrea Mayer: Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Ich schätze das überaus große Engagement der Frau Abgeordneten Kucharowits, möchte aber schon sagen, dass der Fair-Pay-Prozess begonnen wurde und dass es auch schon konkrete Ergebnisse gibt, und das quasi vom ersten Tag an. Schon von meiner Vorgängerin Ulrike Lunacek wurde der Fair-Pay-Prozess im Sinne von konkreten Unterstützungsleistungen begonnen. Bereits 2020 wurde 1 Million Euro Fördergeld für alle Branchen unter dem Titel Fair Pay zweckgewidmet. Dasselbe haben wir auch 2021 gemacht.

Zum Beispiel haben wir die Förderung von IG Netz, das dafür sorgt, dass es Anstellungen im Theaterbereich gibt, um 200 000 Euro erhöht und damit fast verdoppelt und, und, und. Wir haben die Stipendien erhöht, das ist auch eine Fair-Pay-Maßnahme. Wir haben die Förderung von Kulturinitiativen um 750 000 Euro erhöht und auch das ist eine Maßnahme, die zu Fair Pay beiträgt.

Es stimmt einfach nicht, dass nichts passiert. Es passiert sehr viel. Mir ist das Thema schon in meiner Zeit als Sektionschefin immer ein großes Anliegen gewesen, und jetzt haben wir nicht nur die Förderungen erhöht, sondern einen komplexen Prozess gemeinsam mit allen Bundesländern aufgesetzt, in dem wir gemeinsame Kriterien und Grundlagen erarbeiten, die wir dann gemeinsam zugunsten der österreichischen Künstlerinnen und Künstler und der Erwerbstätigkeit und der gerechten Bezahlung umsetzen. – Danke. (Beifall bei den Grünen und bei Abgeordneten der ÖVP.)

18.27

Präsidentin Doris Bures: Nun ist Frau Abgeordnete Martina Diesner-Wais zu Wort gemeldet. – Bitte