LETZTES UPDATE: 30.10.2018; 10:44
Diese Seite vorlesen lassen Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Tag der offenen Tür | 26. Oktober 2018

Am Nationalfeiertag, dem 26. Oktober, öffnete das österreichische Parlament seine Tore zum zweiten Mal im DemokratieQuartier. Rund 10.000 Menschen sind der Einladung von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka gefolgt und besuchten das DemokratieQuartier.

Fotos vom Tag der offenen Tür 2018

Jedes Jahr am 26. Oktober, dem National­feiertag, lud das österreichische Parlament zum Tag der offenen Tür. Das Hohe Haus an der Ringstraße wird in den kommenden Jahren saniert und MandatarInnen sowie MitarbeiterInnen übersiedelten aus dem historischen Parlaments­gebäude in das DemokratieQuartier.

Der Tag der offenen Tür bot zum zweiten Mal die Möglichkeit das Parlament und seine Standorte kennenzulernen.

An vier Standorten erwartete BesucherInnen ein vielfältiges Programm.

Haupteingang Josefsplatz | Plenarsitzungssaal des Nationalrates und des Bundesrates:
Die für den Parlaments­betrieb adaptierten Räume konnten besichtigt werden und es bestand die Mög­lichkeit, mit ParlamentarierInnen aller Fraktionen ins Gespräch zu kommen.
Weitere Angebote: Fotomöglichkeit am Rednerpult im Großen Redoutensaal & Besuch der Amtsräume von Nationalratspräsident und Bundesratspräsidentin. 

Infopoint Platz.Mit.Bestimmung | Pavillon Burg:
Am Heldenplatz wurden zwei Pavillons für den Parla­mentsbetrieb während der Sanierung des historischen Parlamentsgebäudes errichtet: der Pavillon Burg und der Pavillon Ring.
Im Pavillon Burg lud der Infopoint Platz.Mit.Bestimmung dazu ein, sich über Demokratie und Parlamentarismus in Österreich zu informieren.
Schwerpunkt Gedenkjahr 2018: Zwischen den beiden Pavillons zeigt das Parlament im Herbst 2018 die Ausstellung „Tage der Entscheidung. Die Gründung der Republik 1918“.

Palais Epstein am Ring:
Im Erdge­schoss informierte die Parlamentsbibliothek über ihre Arbeit. Auch die Prunkräume in der Bel-Etage des Palais waren zu besichtigen.
Schwerpunkt Gedenkjahr 2018: MitarbeiterInnen des Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des National­sozialismus gaben Einblick in ihre Arbeit.

Infopoint Bau.Stelle am Ring:
Vor dem historischen Parlamentsgebäude finden Sie direkt an der Ringstraße den Infopoint Bau.Stelle. Dort konnten sich BesucherInnen über die Hintergründe der notwendigen Sanierung und Details zu den Planungen informieren.
Crowdsourcing-Projekt: Machen Sie mit und sagen Sie uns Ihre Meinung: Wie soll das neue BesucherInnen­ zentrum des Parlaments aussehen?

Hier könne Sie bis 30. November 2018 MITREDEN