LETZTES UPDATE: 11.05.2016; 09:16
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Rede von Nationalratspräsidentin Doris Bures anlässlich "Renata Schmidtkunz im Gespräch mit Bürgerrechtlerin, Philosophin und Humanwissenschaftlerin Angela Davis" im Parlament

Dienstag, 06. Oktober 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich, Sie heute so zahlreich im Parlament begrüßen zu dürfen! Ganz Besonders willkommen heißen möchte ich die Kooperationspartner des heutigen Abends: den Generaldirektor des ORF, Dr. Alexander Wrabetz, den ORF Hörfunkdirektor, Mag. Karl Amon, sowie die Leiterin der Ö1 Sendereihe "Im Gespräch", Mag.a Renata Schmidtkunz.

Weiters begrüße ich: die Vizepräsidentin des Verwaltungsgerichtshofes, Dr.in Anna Sporrer, die ehemalige Volksanwältin, Mag.a Terezija Stoisits, die ehemalige Klubvorsitzende, Dr.in Freda Meissner-Blau und den Präsidenten der Diakonie Österreich, Mag. Michael Chalupka.

Außerdem begrüße ich alle anwesenden aktiven und ehemaligen Abgeordneten zum österreichischen Nationalrat und Mitglieder des Bundesrates.

Sehr geehrte Damen und Herren!

Es ist mir eine große Freude, heute eine Frau zu Gast zu haben, die auf eindrucksvolle Art und Weise ihr ganzes Leben den Menschenrechten, den Frauen- und Bürgerrechten gewidmet hat.

Eigentlich sollte diese Veranstaltung im Nationalratssitzungssaal stattfinden. Der heutigen Sondersitzung des Nationalrates – und ihrem großen Interesse – verdanken wir, dass wir nun in den Historischen Sitzungssaal ausgewichen sind – ein sehr würdiger Ausweichort, wie ich meine. Der Reichsratssaal steht für die Anfänge unserer heutigen Demokratie und für ihre Entwicklung. Als die ersten Debatten in diesem Saal geführt wurden, war das Frauenwahlrecht in Österreich noch eine Utopie. 1918 aber wurde es hier beschlossen. Dieses Beispiel verdeutlicht das Wesen der Demokratie: sie entwickelt und verbessert sich von innen heraus.

Angela Davis – unser heutiger Gast – hat sich seit ihrer Jugend dafür eingesetzt, die Demokratie in ihrem Heimatland fortschrittlicher und gerechter zu machen.

Sehr verehrte Frau Angela Davis – herzlich willkommen im österreichischen Parlament!

Ich habe in der Vorfreude auf den heutigen Abend wieder einiges von Ihnen und über Sie gelesen: "Wir müssen eine Gesellschaft mit einem starken Sinn für Solidarität aufbauen. Eine Gesellschaft, in der sich die Menschen von dem Gedanken befreit haben, dass stets das Individuum im Mittelpunkt zu stehen hat."

Diese, Ihre Worte habe ich mir notiert, weil wir gerade eine Zeit erleben, in der Gemeinschaftssinn und Solidarität ganz besonders gefragt und gefordert sind – in Österreich, in Europa und in der ganzen Welt.

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich danke Renata Schmidtkunz, der Leiterin der Ö1-Sendereihe "Im Gespräch", für Ihre Initiative, Angela Davis einzuladen.

Die letzte Veranstaltung aus dieser Gesprächsreihe hier im Parlament fand vor knapp einem Jahr statt. "Drei Frauen, ein Mauerfall", so der Titel jenes Abends, der sich mit dem Fall der Berliner Mauer im Jahr 1989 und dem Verschwinden der Grenzzäune in Europa beschäftigt hat. Dieser Abend hat uns gezeigt, wieviel Kraft und Mut es brauchte, um – neben den Zäunen an den Grenzen – auch die Mauern in den Köpfen zu durchbrechen.

Ich glaube, kaum jemand von uns hat geahnt, dass wir schon wenige Monate später über neue Zäune und Mauern innerhalb Europas sprechen werden. Der Umstand, dass sich hunderttausende Männer, Frauen und Kinder vor Krieg und Verfolgung in Sicherheit bringen müssen, stellt uns vor eine große Herausforderung. Die Herausforderung zu beweisen, dass die EU nicht nur eine Wirtschaftsunion, sondern auch eine Solidar- und Wertegemeinschaft ist.

Natürlich ist die Bewältigung der aktuellen Flüchtlingsbewegungen eine immense Aufgabe – für jedes einzelne Land, für die Union, ja für die gesamte internationale Staatengemeinschaft. In jeder Krise liegt aber auch eine Chance, die Chance zu wachsen, etwas Altes hinter sich zu lassen und vorwärts zu gehen. Vielleicht erfährt Europa gerade jetzt den Impuls, um althergebrachte Rezepte aufzugeben – und um neue, mutige Wege einzuschlagen.

Sehr geehrte Damen und Herren!

Mutige Wege und das stete vorwärts Gehen sind Prinzipien, die auch das Lebenswerk von Angela Davis maßgeblich auszeichnen. Viele gesellschaftspolitische Debatten in den USA hat sie nicht nur miterlebt, sondern aktiv mitbestimmt.

Ich freue mich auf das folgende Gespräch mit ihr: über unsere politische Gegenwart, über gesellschaftliche Perspektiven und über den Menschen Angela Davis.

Ich wünsche einen schönen Abend!