LETZTES UPDATE: 03.05.2016; 16:35
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Rede von Nationalratspräsidentin Doris Bures anlässlich des Besuchs von UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon im Parlament

Donnerstag, 28. April 2016

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
liebe Margit Fischer!

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler!
Sehr geehrter Herr Vizekanzler!
Sehr geehrte Mitglieder der Bundesregierung!

Liebe Gäste!

Sie alle erleben heute im Parlament eine Premiere. Erstmals dürfen wir in einer Sitzung des österreichischen Nationalrates eine herausragende internationale Persönlichkeit als Gastredner begrüßen.

Es ist mir eine große Ehre und persönliche Freude, dass der Generalsekretär der wohl wichtigsten internationalen Organisation heute in unserer Mitte ist. Wir heißen Sie, sehr geschätzter Herr Generalsekretär Ban Ki-moon, und ihre Gattin herzlich willkommen!

Die Weltgemeinschaft – und Österreich ist Teil von ihr – ist mit immensen Herausforderungen konfrontiert: die instabile Lage im gesamten arabischen Raum, der Krieg in Syrien und seine Folgen, Terror, Klimawandel oder die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich …

Kein Land dieser Welt wird auch nur eines dieser Probleme alleine lösen können. Und dennoch müssen wir ein paradoxes Phänomen beobachten: Je komplexer die Probleme werden, desto stärker wirken die zentrifugalen Kräfte. Kräfte, die Gemeinschaften auseinander treiben und damit schwächen.

Die Folgen sind wiedererstarkende Nationalismen und Tendenzen der Entsolidarisierung. Dem müssen wir entgegentreten: durch Dialog, indem wir einander Zuhören und einen Blick über den Tellerrand werfen.

Diesem Anspruch – und der österreichischen Tradition – folgt das neue Instrument des internationalen Dialogs, das wir heute hier mit Leben erfüllen.

Sehr geehrter Herr Generalsekretär Ban Ki-moon!

Mit den Augen der UNO sieht man die Welt größer. Wir – die gewählten Abgeordneten des österreichischen Nationalrates – die Bundesregierung und mit ihnen zehntausende Österreicherinnen und Österreicher an den Bildschirmen – schenken Ihnen nun ihre volle Aufmerksamkeit!

Ich erteile nun dem Herrn UN-Generalsekretär zur Abgabe der Erklärung das Wort.