X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Hans Brachmann, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Hans Brachmann

Überblick

Geb.: 14.12.1891, Zwentendorf
Verst.: 19.04.1969, Tulln
Beruf: Hauptschullehrer

Politische Mandate

  • Abgeordneter zum Nationalrat (V. GP), SPÖ
    19.12.1945 – 08.11.1949
  • Abgeordneter zum Nationalrat (IV. GP), SdP
    02.12.1930 – 17.02.1934
  • Abgeordneter zum Nationalrat (III. GP), SdP
    18.05.1927 – 01.10.1930
  • Mitglied des Bundesrates, SdP
    19.05.1926 – 17.05.1927

Politische Funktionen

  • Bürgermeister von Zwentendorf
  • Mitglied der provisorischen Niederösterreichischen Landesregierung 1945
  • Abgeordneter zum Niederösterreichischen Landtag 1949–1957
  • Mitglied der Niederösterreichischen Landesregierung 1949–1957
  • Mitglied des Landesparteivorstandes der SPÖ Niederösterreich
  • Mitglied des Bundesparteivorstandes der SPÖ
  • Vizepräsident des Niederösterreichischen Landesschulrates

Beruflicher Werdegang

  • Bewirtschaftung eines kleinen Gutes
  • zwangspensioniert 1934
  • Lehrer

Bildungsweg

  • Niederösterreichische Lehrerakademie (einige Semester Nationalökonomie)
  • Lehrbefähigung für den Unterricht an Bürgerschulen 1917
  • Lehrbefähigung für den Unterricht an Volksschulen 1914
  • Matura
  • fünf Jahre Landeslehrerseminar in St. Pölten
  • zwei Klassen Bürgerschule in Tulln
  • Volksschule in Zwentendorf

Sonstiges

Politische Freiheitsstrafen: 1934 sechs Monate Haft im Anhaltelager Wöllersdorf.

Stand: 18.10.2009