X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite 'Dipl.-Vw. Dr. Ignaz Tschurtschenthaler, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Dipl.-Vw. Dr. Ignaz Tschurtschenthaler

Überblick

Geb.: 01.02.1890, Mauthen (Kärnten)
Verst.: 16.12.1954, Klagenfurt
Beruf: Rechtsanwalt, Steuerberater

Politische Mandate

  • Abgeordneter zum Nationalrat (V. GP), ÖVP
    19.12.1945 – 08.11.1949
  • Mitglied des Bundesrates, CSP
    07.03.1934 – 02.05.1934

Politische Funktionen

  • Mitglied des Staatsrates und des Bundestages 1934–1938
  • Stellvertretender Landeshauptmann von Kärnten 1945
  • Mitglied des Gemeinderates von Klagenfurt
  • Landesparteiobmann der ÖVP Kärnten
  • Landesführer der Ostmärkischen Sturmscharen 1934–1937

Beruflicher Werdegang

  • Vom Gaupersonalamt als Helfer in Steuerangelegenheiten zugelassen 1942
  • nach Freilassung aus dem Konzentrationslager Berufs- und Gauverbot 1940
  • selbständiger Rechtsanwalt in Klagenfurt 1925
  • Rechtsanwaltspraxis in Graz, Wien, Innsbruck und Klagenfurt

Bildungsweg

  • Hochschule für Welthandel Wien (Dipl.-Vw. 1944), Rechtsanwaltsprüfung, Steuerberaterprüfung
  • Abiturientenkurs der Handelsakademie
  • Studium der Rechte an der Universität Graz (Dr. iur. 1913)
  • Bischöfliches Knabenseminar in Klagenfurt (Schulausschluss), Matura am Stiftsgymnasium Klosterneuburg (1909)
  • Volksschule

Sonstiges

Politische Freiheitsstrafen: März 1938 inhaftiert, Mai 1938 Deportationen in das Konzentrationslager Dachau, später in das Konzentrationslager Flossenbürg.

Stand: 18.10.2009