LETZTES UPDATE: 18.08.2016; 18:30
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Franz Schattenfroh

Überblick

Geb.: 17.09.1898, Linz
Verst.: 31.10.1974, Gehrden (Bundesrepublik Deutschland)
Beruf: Schriftleiter

Politische Mandate

  • Mitglied des Bundesrates, NSDAP
    24.05.1932 – 01.07.1933

Politische Funktionen

  • Landesleiter-Stellvertreter der NSDAP in Österreich 1934–1936
  • nach einer Pressekampagne wegen seiner angeblich jüdischen Ehefrau und seiner Ablehnung einer Scheidung Rückzug aus den politischen Funktionen 1936
  • Mitglied des Deutschen Reichstages (kein Abstimmungs- oder Mitspracherecht) 1938–1945
  • SA-Gruppenführer (ohne Gruppe und ohne Bezüge) 1940

Beruflicher Werdegang

  • Generalvertretung der Zementsackfabrik Beckum für Niedersachsen
  • nach dem Freispruch Pensionierung durch das Bundesland Niedersachsen
  • mit der Verwaltung der Stelle des Landeshauptmannes der Provinz Hannover beauftragt 1944
  • zur Dienstleistung im Reichsministerium des Innern beurlaubt 1944
  • Leiter der kulturpolitischen Abteilung des Auswärtigen Amtes in Berlin (Planung und Einsatz von Ausstellungen, Malerei, Filmen, Literatur, Konzerten, Ballett) 1943
  • Verbindungsoffizier zwischen Auswärtigem Amt und dem Oberkommando der 4. Armee
  • dann im Rang eines Generalkonsuls
  • Eintritt in das Auswärtige Amt als wissenschaftlicher Mitarbeiter im September 1939
  • Chefredakteur der "Kronen-Zeitung" Wien 1938
  • Hauptschriftleiter der "Deutsch-Österreichischen Tageszeitung" ("Dötz") in Österreich ab 1925

Bildungsweg

  • Sechs Semester Studium der Rechte an der Universität Wien
  • Studium an der Hochschule für Welthandel Wien (Dipl.-Kfm. 1922)
  • Ausmusterung 1916
  • K.u.k. Militärakademie Wiener Neustadt
  • Realschule
  • Volksschule

Sonstiges

Politische Freiheitsstrafen: Inhaftierung wegen illegaler Tätigkeit für die NSDAP in Österreich 1934 sowie in der britischen Besatzungszone 1945. Kein Auslieferungsbegehren Österreichs. Vom britischen Tribunal in Hamburg freigesprochen.

Stand: 25.10.2009