X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Adalbert Riedl, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Adalbert Riedl

Überblick

Geb.: 28.07.1898, Oberpetersdorf (Burgenland)
Verst.: 05.01.1978, Eisenstadt
Beruf: Oberlehrer

Politische Mandate

  • Mitglied des Bundesrates, CSP
    11.08.1932 – 02.05.1934

Politische Funktionen

  • Mitglied des Bundeskulturrates 1934–1938
  • Mitglied des Bundestages 1934–1938
  • Obmann des Katholischen Lehrervereins 1926–1932
  • Landeswerbeleiter der Vaterländischen Front 1934
  • Kammerrat der Burgenländischen Landwirtschaftskammer 1934–1936

Beruflicher Werdegang

  • Regierungsrat 1949, wirklicher Hofrat 1958
  • Ruhestand 1963
  • Direktor 1950
  • mit der Leitung des Museums betraut 1945
  • Hilfskraft im burgenländischen Landesmuseum 1940
  • Landesparteisekretär der CSP Burgenland 1932–1934
  • Oberlehrer an der Volksschule in St. Martin 1923–1932
  • Oberlehrer an der Volksschule in Tschurndorf 1920

Bildungsweg

  • Lehrerbildungsanstalt in Györ/Raab (Matura 1916)
  • Volksschule in Kobersdorf

Sonstiges

Politische Freiheitsstrafen: 1938-1939 Haft im Konzentrationslager Dachau, 1944 neuerliche Haft.

Stand: 26.10.2009