X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Suche
X

Seite 'Ing. Mag. Dr. Hans Frenzel, Biografie' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Ing. Mag. Dr. Hans Frenzel

Überblick

Geb.: 07.09.1895, Herzogenburg
Verst.: 25.08.1966, Linz
Beruf: Marktamtsdirektor

Politische Mandate

  • Präsident des Rechnungshofes
    02.06.1953 – 20.04.1964
  • Bundesminister für Volksernährung
    20.12.1945 – 11.01.1947

Politische Funktionen

  • Berufung in die Lebensmittelcodex-Kommission im Sozialministerium (Neufassung des Codex alimentarius Austriacus) 1947
  • Gründung der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Volksgesundheit 1947
  • Generalsekretär, später Präsident, 1953 Ehrenpräsident der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Volksgesundheit
  • Präsident der österreichischen Esperantobewegung 1948
  • Vorsitzender der Kommission zur Mitarbeit am Europäischen Lebensmittelbuch 1956
  • Präsident des Europäischen Rates des Codex alimentarius 1958

Beruflicher Werdegang

  • Vertragsangestellter der Gemeinde Linz 1942–1945
  • aus politischen Gründen entlassen 1938
  • Direktor des Marktamtes Linz 1926–1938
  • Beamter beim Magistrat Linz 1919–1926

Bildungsweg

  • Magister der Pharmazie 1957
  • Doktorat der Rechte 1937
  • Höhere technische Lehranstalt, Abteilung Chemie, Bodenbach an der Elbe (Podmokly) 1914–1917
Inhalt und Umfang der Biografien ab 1945 gehen grundsätzlich auf die von den MandatarInnen selbst gemachten Angaben zurück. Diese können von der Parlamentsdirektion ohne Zustimmung der Betroffenen nicht geändert werden.