LETZTES UPDATE: 14.05.2018; 12:59
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Sonja Ledl-Rossmann

Überblick

Geb.: 01.09.1974, Ehenbichl (Tirol)
Beruf: Politikerin

Politische Mandate

  • Mitglied des Bundesrates, ÖVP
    24.05.2013 – 27.03.2018
  • Vizepräsidentin des Bundesrates
    09.11.2017 – 27.03.2018
  • Präsidentin des Bundesrates
    01.01.2017 – 30.06.2017

Politische Funktionen

  • Präsidentin des Tiroler Landtages seit 2018
  • Abgeordnete zum Tiroler Landtag 1.7.2008–24.5.2013 sowie seit 2018
  • Stellvertretende Landesparteiobfrau der ÖVP Tirol 2009
  • Bezirksparteiobfrau der ÖVP Reutte 18.3.2013
  • Bundesfrauenvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Frauen im ÖAAB 17.1.2015
  • Landesleiterin der Österreichischen Frauenbewegung (ÖFB) Tirol 2009–14.3.2014

Beruflicher Werdegang

  • Heimleiterin Wohn- und Pflegeheim Haus Ehrenberg, Gemeindeverband Bezirkspflegeheim Reutte 2003–2009
  • Pflegedienstleiterin Seniorenhaus Lechaschau, Gemeindeverband Bezirkspflegeheim Reutte 2001–2003
  • Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester / Interne Abteilung BKH Reutte, Gemeindeverband Bezirkskrankenhaus Reutte 1996–2001

Bildungsweg

  • Pflegeschule Reutte (Abschluss: Diplom Gesundheits- und Krankenpflege) Ehenbichl 1993–1996
  • Bundesrealgymnasium Reutte 1984–1992
Stand: 14.05.2018
Inhalt und Umfang der Biografien ab 1945 gehen grundsätzlich auf die von den MandatarInnen selbst gemachten Angaben zurück. Diese können von der Parlamentsdirektion ohne Zustimmung der Betroffenen nicht geändert werden.

Ausschüsse

frühere Ausschussmitgliedschaften im Bundesrat

Vorsitzende Ausschuss Ausschuss für Familie und Jugend des Bundesrates von - bis 27.10.2015–27.03.2018
Stellvertretende Ausschussvorsitzende Ausschuss EU-Ausschuss des Bundesrates von - bis 21.01.2014–16.07.2015
Ausschuss Ausschuss für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz des Bundesrates von - bis 23.10.2017–27.03.2018
Mitglied Ausschuss EU-Ausschuss des Bundesrates von - bis 03.06.2013–04.12.2013
Ausschuss Ausschuss für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz des Bundesrates von - bis 19.06.2013–04.12.2013
Ausschuss Ausschuss für Familie und Jugend des Bundesrates von - bis 19.06.2013–04.12.2013
Ausschuss Ausschuss für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz des Bundesrates von - bis 13.01.2014–27.03.2018
Ausschuss Ausschuss für Familie und Jugend des Bundesrates von - bis 13.01.2014–27.03.2018
Ausschuss Ausschuss für Sportangelegenheiten des Bundesrates von - bis 13.01.2014–27.03.2018
Ausschuss EU-Ausschuss des Bundesrates von - bis 13.01.2014–16.07.2015
Ausschuss Gesundheitsausschuss des Bundesrates von - bis 16.07.2015–27.03.2018
Ausschuss Kinderrechteausschuss des Bundesrates von - bis 03.12.2015–27.03.2018
Ersatzmitglied Ausschuss Ausschuss für Sportangelegenheiten des Bundesrates von - bis 03.06.2013–04.12.2013
Ausschuss Gleichbehandlungsausschuss des Bundesrates von - bis 03.06.2013–04.12.2013
Ausschuss Umweltausschuss des Bundesrates von - bis 03.06.2013–04.12.2013
Ausschuss Ausschuss für BürgerInnenrechte und Petitionen des Bundesrates von - bis 19.06.2013–04.12.2013
Ausschuss Gesundheitsausschuss des Bundesrates von - bis 19.06.2013–04.12.2013
Ausschuss Ausschuss für BürgerInnenrechte und Petitionen des Bundesrates von - bis 13.01.2014–27.03.2018
Ausschuss Ausschuss für Unterricht, Kunst und Kultur des Bundesrates von - bis 13.01.2014–27.03.2018
Ausschuss Ausschuss für Verkehr, Innovation und Technologie des Bundesrates von - bis 13.01.2014–02.12.2015
Ausschuss Gesundheitsausschuss des Bundesrates von - bis 13.01.2014–15.07.2015
Ausschuss Gleichbehandlungsausschuss des Bundesrates von - bis 13.01.2014–27.03.2018
Ausschuss Umweltausschuss des Bundesrates von - bis 13.01.2014–27.03.2018
Ausschuss Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Bundesrates von - bis 16.07.2015–27.03.2018
Ausschuss Ausschuss für Verkehr des Bundesrates von - bis 03.12.2015–27.03.2018

Plenum

als Mitglied des Präsidiums des Bundesrates/Mitglied des Bundesrates

Reden in Plenarsitzungen

Sitzung Datum Gegenstand Protokoll
875. Sitzung Datum 08.02.2018 Gegenstand 40. Bericht der Volksanwaltschaft (1. Jänner bis 31. Dezember 2016) Protokoll S. 41–43
873. Sitzung Datum 25.10.2017 Gegenstand Freiwilligengesetz und Familienlastenausgleichsgesetz Protokoll S. 65–66
871. Sitzung Datum 06.07.2017 Gegenstand SMG-Novelle 2017 Protokoll S. 47–48
Gegenstand Sozialversicherungs-Zuordnungsgesetz – SV-ZG Protokoll S. 128–130
862. Sitzung Datum 20.12.2016 Gegenstand Pflegefondsgesetz Protokoll S. 67–69
858. Sitzung Datum 06.10.2016 Gegenstand 39. Bericht der Volksanwaltschaft (1. Jänner bis 31. Dezember 2015) Protokoll S. 40–42
856. Sitzung Datum 14.07.2016 Gegenstand GuKG-Novelle 2016 Protokoll S. 133–135
855. Sitzung Datum 30.06.2016 Gegenstand Familienzeitbonusgesetz – FamZeitbG Protokoll S. 85–88
853. Sitzung Datum 12.05.2016 Gegenstand KRAZAF-Abwicklungsgesetz Protokoll S. 158–159
849. Sitzung Datum 17.12.2015 Gegenstand Sozialrechts-Änderungsgesetz 2015 – SRÄG 2015 Protokoll S. 94–96
846. Sitzung Datum 29.10.2015 Gegenstand Aktuelle Stunde Bundesministerin für Familien und Jugend "Familie und Jugend: Weichen für die Zukunft" Protokoll S. 18–20
Gegenstand 38. Bericht der Volksanwaltschaft (1. Jänner bis 31. Dezember 2014) Protokoll S. 65–67
843. Sitzung Datum 02.07.2015 Gegenstand 2. Freiwilligenbericht Protokoll S. 105–106
841. Sitzung Datum 07.05.2015 Gegenstand ArbeitnehmerInnenschutzgesetz und Mutterschutzgesetz Protokoll S. 147–148
840. Sitzung Datum 09.04.2015 Gegenstand Familienlastenausgleichsgesetz 1967 Protokoll S. 86–87
837. Sitzung Datum 18.12.2014 Gegenstand Finanzausgleichsgesetz 2008 Protokoll S. 208–209
836. Sitzung Datum 04.12.2014 Gegenstand Vollziehung der Angelegenheiten des Pflegegeldwesens Protokoll S. 57–58
833. Sitzung Datum 09.10.2014 Gegenstand 37. Bericht der Volksanwaltschaft (1. Jänner bis 31. Dezember 2013 Protokoll S. 78–80
832. Sitzung Datum 24.07.2014 Gegenstand Familienlastenausgleichsgesetz 1967 Protokoll S. 132–133
829. Sitzung Datum 15.05.2014 Gegenstand Familienlastenausgleichsgesetz 1967 und das Kinderbetreuungsgeldgesetz Protokoll S. 52–53
827. Sitzung Datum 26.02.2014 Gegenstand Aktuelle Stunde BMASK "Der positive Einfluss des Pflegefonds auf die Pflegedienstleistungen in Ländern und Gemeinden" Protokoll S. 19–20
823. Sitzung Datum 18.07.2013 Gegenstand Pflegefondsgesetz Protokoll S. 131–133

Weitere parlamentarische Aktivitäten (wie z.B. Gesetzesinitiativen und Anfragen)

Präsidentschaft

Hier finden Sie eine Rückschau der Arbeitsschwerpunkte von Sonja Ledl-Rossmann während ihrer Bundesratspräsidentschaft vom 1. Jänner 2017 bis 30. Juni 2017

Die Zukunft der Pflege: schaffbar, sichtbar, leistbar

Dem Thema „Die Zukunft der Pflege: schaffbar, sichtbar, leistbar“ widmet sich Bundesrätin Sonja Ledl-Rossmann nicht nur seit jeher in ihrer politischen Arbeit, sondern auch intensiv im Rahmen ihrer Präsidentschaft. Die Pflege von Menschen ist in jeder Hinsicht – egal ob Betroffene, pflegende Angehörige oder ausgebildete Pflegekräfte – eine enorme Herausforderung. Dabei treffen zahlreiche Faktoren aufeinander, die emotional, aber auch körperlich belasten und in manchen Fällen sogar bis zur Überforderung führen können.

Diskussion ohne Scheuklappen

Aus diesem Grund ist es Bundesratspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann ein großes Anliegen, eine ganzheitliche Auseinandersetzung mit dem Thema Pflege anzustoßen. Dies vor allem mit Blick auf die weitere Entwicklung des Systems in seiner inhaltlichen, medizinischen und vor allem auch finanziellen Form. Dazu hat auch die fachliche Diskussion im Rahmen der parlamentarischen Enquete „Die Zukunft der Pflege: schaffbar, sichtbar, leistbar“ am 5. April 2017 beigetragen.

Menschen nicht allein lassen

Dazu brauche es nicht nur Überparteilichkeit, sondern auch das Zusammenspiel zwischen Politik, Betroffenen und Experten. „Wie kaum bei einem anderen Thema braucht es den Schulterschluss aller gestaltenden Kräfte. Geht es beim Thema Pflege doch stets um das Schicksal von Menschen, deren Lebensqualität und deren Unterstützung. Die Menschen in Österreich sollen auch in Zukunft darauf bauen können, dass sie während einer Pflegesituation nicht allein gelassen werden“, so Ledl-Rossmann.

Weitere Informationen zur Pflege-Enquete

Weitere Informationen

Alle Meldungen der Parlamentskorrespondenz während der Präsidentschaft