Suche

Seite 'Kurzbiografie Adametz' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Adametz, Karl

geb. 16.02.1828 Ganiowitz, Kreis Ratibor, Preußisch Schlesien (heute Ganiowice, Gemeinde Rudnik, Woiwodschaft Schlesien, Polen)

gest. 03.07.1905 Wien

röm.-kath.

Vater: Wilhelm A., Gutspächter

verh. 1857 Johanna Syré, 4 Söhne, 4 Töchter (1 († 1886)

Gymnasium in Ratibor (heute Racibórz, Woiwodschaft Schlesien, Polen); landwirtschaftliche Ausbildung

zunächst Gutspraxis auf der Herrschaft Rosnochau (Preußisch Schlesien, heute Rozkochów, Gemeinde Walce, Woiwodschaft Opole, Polen); seit 1851 Verwalter, seit 1870 (Erbe seiner Gattin) Besitzer des Guts Meltern (heute Möltern), Gemeinde Krumbach (Bezirk Wiener Neustadt, Niederösterr.); auch Güterschätzmeister des Obersthofmeisteramtes und seit 1887 des Landesgerichts Wien

1890-1893 Obmann der Sektion für Ackerbau der k.k. Landwirtschaftsgesellschaft in Wien

1870-1877, 1884-1890 niederösterr. Landtag

Sonstiges: Schwiegervater von Karl Fruwirth (1862-1930), 1897 o. Professor für Pflanzenbau landwirtschaftliche Akademie Hohenheim (heute Stadt Stuttgart), 1907 Honorardozent, 1910 ao., 1916 o. Professor für Landwirtschaftslehre Technische Hochschule Wien

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1885-1891

VII. Legislaturperiode 22.09.1885-23.01.1891

Niederösterreich, Landgemeinden 7 Wiener Neustadt, Ebreichsdorf, Gutenstein, Baden, Pottenstein, Neunkirchen, Gloggnitz, Aspang, Kirchschlag

Klubmitgliedschaft: Deutsch-österreichischer Klub; 6.11.1888 Vereinigte deutsche Linke

Lit.: Hahn 1885; Niederösterr. Landtag 1861-1921; Wiener Landwirtschaftliche Zeitung v. 29.7.1905


Informationen zum Aufbau der Biografie