Suche

Seite 'Kurzbiografie Czaczkowski' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Czaczkowski (Čačkovs’kyj), Iwan

geb. 27.03.1824 Kamionki, Bezirk Skałat, Galizien

gest. 18.04.1909 Lemberg, Galizien

griech.-kath.

Vater: Mychajlo Cz. (Č.) († 1877), Pfarrer

verh. (I.); (II.) 1867 Johanna (Ivana) Krasnodebska; 2 K

Studium Rechtswissenschaft Universität Lemberg

April 1851 Rechtspraktikant am Magistrat Tarnopol (Galizien); Juli 1851 Auskultant am Magistrat Przemyśl (Galizien), 1852 am Stadt- und Landrecht in Czernowitz (Bukowina); 1853 provisor. Assessor am Bezirksgericht in Máramarossziget/Sighetu Marmaţiei (Ungarn, heute Rumänien); 1854 Adjunkt am Stuhlrichteramt in Técső (Komitat Máramaros, Ungarn, heute Tjačiv, Ukraine) und Munkács (Komitat Bereg, Ungarn, heute Mukačeve, Ukraine); 1858 Stuhlrichter in Ökörmező (Komitat Máramaros, heute Mižhirja, Ukraine); 1861 Bezirksvorsteher, 1867 Bezirksrichter in Bohorodczany (Galizien); 1872 Landesgerichtsrat am Kreisgericht Sambor (Galizien); 1883 Oberlandesgerichtsrat in Lemberg; 1898 in Ruhe

1867-1870 galizischer Landtag; 1870-1872 Obmann der Bezirksvertretung Bohorodczany

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1868-1870

II. Legislaturperiode 17.10.1868-31.03.1870 (Nachwahl nach Tod von Michał Działoszyński vor Angelobung; Rücktritt von 30 galizischen Abgeordneten wegen Bevorzugung der Deutschen und Ablehnung der galizischen Resolution)

Galizien, Landgemeinden Stanislau, Halicz, Bohorodczany, Sołotwina, Monasterzyska, Buczacz, Nadworna, Delatyn, Tyśmienica, Tłumacz

Lit.: Gazeta Narodowa (Lemberg) v. 20.4.1909; AVA, Justizministerium, Präsidium K. 133 Standesausweis; Sterbematriken Lemberg-St. Georg griech.-kath., familysearch.org


Informationen zum Aufbau der Biografie