Suche

Seite 'Kurzbiografie Czerkawski' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Czerkawski, Julian von Dr. phil. Dr. med.

geb. 12.01.1831 Olesko, Bezirk Złoczów, Galizien

gest. 05.09.1911 Dziedziłów, Bezirk Kamionka Strumiłowa, Galizien

röm.-kath.

Vater: Michał v. Cz., Gutsbesitzer

Studium Philosophie Universität Lemberg (Galizien) und Medizin Universität Wien; 1864 Dr. med. Wien

seit 1868 Arzt in Lemberg; Besitzer des Guts Dziedziłów, um 1890 Übersiedlung von Lemberg nach Dziedziłów; Publizist (Pseudonym Jeliteńko), Kunst- und Waffensammler

1871-1879 Gemeinderat von Lemberg

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1874-1877, 1879-1885

V. Legislaturperiode 03.02.1874-18.12.1877 (Nachwahl nach Mandatsverzicht von Florian Frh. Ziemiałkowski - Doppelwahl, Option für Galizien, Landgemeinden 2 Biała etc; Rücktritt)

Galizien, Städte 1 Lemberg

VI. Legislaturperiode 07.10.1879-23.04.1885

Galizien, Großgrundbesitz 11 Żołkiew, Rawa, Sokal

Klubmitgliedschaft: Koło polskie (Polenklub)

Lit.: PSB; Hahn 1879; Górski, Podolacy; Czas (Krakau) v. 13.9.1911; Słowo Polskie (Lemberg) v. 14.9.1911; Taufmatriken Olesko, AGAD Warschau; UA Wien, Rigorosenprotokoll


Informationen zum Aufbau der Biografie