X

Seite 'Kurzbiografie Holubovyč' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Holubovyč (Holubowycz), Sydir (Isidor) Dr. iur.

geb. 06.03.1873 Tłusteńkie, Bezirk Husiatyn, Galizien

gest. 12.01.1938 Lemberg, Galizien

griech.-kath.

Vater: Tymoteus H., Landwirt

Volksschule in Kopyczyńce (Bezirk Husiatyn); 1885-1893 Gymnasium in Tarnopol (Galizien); 1893-1897 Studium Rechtswissenschaft Universität Lemberg; 1903 Dr. iur. Lemberg

Advokaturskonzipient in Lemberg und seit 1903 in Tarnopol; 1906 Advokat in Tarnopol, 1916 in Lemberg; vor 1911 auch Redakteur der "Podils'kyj Holos" (Podolische Stimme) in Tarnopol; November 1919 Übersiedlung nach Wien, 1924 Rückkehr nach Lemberg; nach 1925 Advokat in Załoźce (Bezirk Brody, Galizien)

1913-1914 galizischer Landtag; 1909-1914 Bezirksvertretung Tarnopol; Gemeinderat von Tarnopol

November 1918 Justizminister, Dezember 1918-1919 Ministerpräsident der Westukrainischen Volksrepublik

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1911-1918

XII. Legislaturperiode 17.07.1911-12.11.1918

Galizien 68, Landgemeinden Kozowa, Tarnopol, Zbaraż ohne die Ortsgemeinden Roznoszyńce, Krasnosielce, Lubianki Niższe und Lubianki Wyższe, Nowe Sioło ohne die Ortsgemeinden Hnilice Małe, Hnilice Wielkie, Nowe Sioło, Terpiłówka, Suchowce, Szelpaki, Koszlaki, Toki und Palczyńce (Doppelwahlkreis)

Klubmitgliedschaft: Ukrajinskyj Klub (Ukrainischer Klub) bis 12.2.1913 (Auflösung) im Ukrajinskyj sojuz (Ukrainischer Verband); 8.11.1916 Ukrainische parlamentarische Vertretung [ruthenischer Nationaldemokrat]

Lit.: Freund 1911; Binder; Encyklopedija L'vova; Verordnungsblatt Justizministerium; Taufmatriken Tłusteńkie, familysearch


Informationen zum Aufbau der Biografie