Suche

Seite 'Kurzbiografie Kolischer' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Kolischer, Henryk Dr. phil.

31.12.1853 (Eigenangabe, 23.12.1853 lt. Geburtseintrag) Lemberg, Galizien

10.06.1932 Cottage-Sanatorium Wien

jüd.

Vater: Moriz (Maurycy) K. († 1871), Kaufmann

verh. 1888 Berta Klärmann, 1 Tochter, 1 Sohn

Gymnasium in Lemberg; seit 1871 Studium Rechtswissenschaft Universitäten Lemberg, Leipzig (Sachsen; 1872), Göttingen (Provinz Hannover, Preußen, heute Niedersachsen) und Wien (1876-1877) und 1873 Hochschule für Bodenkultur Wien; 1876 Dr. phil. (Staatswissenschaften) Göttingen

Papierfabrikant in Czerlany (Bezirk Gródek, Galizien) und Besitzer von Gütern in den Bezirken Drohobycz (Medenice, Horucko, Radelicz) und Gródek (Galizien)

1901-1912 galizischer Landtag; 1885-1914 Bezirksvertretung Gródek (1887-1907 Bezirksausschuss)

1919-1922 Mitglied des polnischen verfassungsgebenden Sejm; nach 1918 Präsident der Handels- und Gewerbekammer Lemberg

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1897-1918

IX. Legislaturperiode 27.03.1897-07.09.1900

Galizien, Städte 6 Przemyśl, Gródek

X. Legislaturperiode 31.01.1901-30.01.1907

Galizien, Handels- und Gewerbekammer Brody

XI. Legislaturperiode 17.06.1907-30.03.1911

Galizien 17, Stadt Kolomea

XII. Legislaturperiode 17.07.1911-12.11.1918

Galizien 31, Städte Brody, Stare Brody, Hucisko Brodzkie, Łopatyn, Ruda Brodzka, Radziechów, Podkamień (Gerichtsbezirk Załoźce)

Klubmitgliedschaft: Koło polskie (Polenklub) [1897 polnischer Demokrat; 1907 polnischer Nationaldemokrat; 1911 polnische Fortschrittspartei]

Lit.: PAW; PSB; PAB; PJB; Freund 1907; Freund 1911; Wilhelm; Binder; Biblioteka Sejmowa; Geburtsmatriken Lemberg jüd., familysearch.org; Nationale, UA Wien


Informationen zum Aufbau der Biografie