X

Seite 'Kurzbiografie Kraiński' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Kraiński, Maurycy Ritter von

geb. 23.09.1804 Hermanowice (heute Gemeinde Przemyśl), Bezirk Przemyśl, Galizien

gest. 07.01.1885 Wyszatyce (heute Gemeinde Żurawica), Bezirk Przemyśl, Galizien

röm.-kath.

Vater: Mateusz R. v. K. († 1813), Gutsbesitzer

ledig

1816-1819 Gymnasium in Przemyśl; 1819-1826 Theresianum in Wien

1826 Konzeptspraktikant am Gubernium in Lemberg (Galizien); 1831 Teilnahme am polnischen Aufstand; nach 1831 zunächst Pächter des Guts Błażowa (Bezirk Rzeszów, Galizien), seit ca.1837-1866 Mitbesitzer des Guts Hermanowice und seit ca. 1842 Besitzer des Guts Wyszatyce (1877 Verkauf gegen Leibrente); 1854 Mitglied der Direktion, 1869-1885 Kurator der Galizischen Sparkasse in Lemberg; 1869 Konzessionär und 1870-1879 Vizepräsident der Ersten Ungarisch-Galizischen Eisenbahn; 1860 Mitglied des verstärkten Reichsrats; 1867-1869, 1870-1885 Mitglied Staatsgerichtshof

1845 Gründungsmitglied und bis 1857 Mitglied des Ausschusses der Galizischen Landwirtschaftsgesellschaft

1861-1876 galizischer Landtag (1861-1872 Landesausschuss, 1868-1872 Landmarschall-Stellvertreter)

Sonstiges: Onkel von Władysław Ritter v. Kraiński; Schwager von Jan von Jaruntowski

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1869-1870

II. Legislaturperiode 14.12.1869-31.03.1870 (Nachwahl nach Rücktritt von Leon Ritter v. Chrzanowski, Kazimierz Ritter v. Grocholski, Tomasz Ritter v. Horodyski, Karol Ritter v. Hubicki, Józef Ritter v. Jabłonowski, Józef Ritter v. Szujski und Franciszek Ritter v. Torosiewicz; Rücktritt von 30 galizischen Abgeordneten wegen Bevorzugung der Deutschen und Ablehnung der galizischen Resolution)

Galizien, Großgrundbesitz

Lit.: ÖBL; PSB; PAB; Encyclopedia Rzeszowa; Górski, Podolacy


Informationen zum Aufbau der Biografie