X

Seite 'Kurzbiografie Křižík' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Křižík, František

geb. 08.07.1847 Planitz/Plánice, Bezirk Klattau/Klatovy, Böhmen

gest. 22.01.1941 Stahletz/Stálec (heute Stádlec), Bezirk Tábor, Böhmen

röm.-kath.

Vater: Václav K. (1879), Schuster

verh. 1872 Pavlina Štulíková, 3 Söhne (1 † jung), 3 Töchter (1 † jung)

1853-1856 Volksschule in Planitz; 1856-1857 Hauptschule, 1857-1859 Unterrealschule in Klattau; Oberrealschule in Prag (Böhmen) ohne Abschluss; 1867-1869 ao. Hörer polytechnisches Institut Prag

1868 Arbeit in der elektrotechnischen Fabrik von Markus Kaufmann in Prag; 1870 technischer Beamter (Elektro- und Telegrafentechnik) bei der Nordbahn, 1872 der Mährisch-Schlesischen Zentralbahn, 1873 der Pilsen-Priesener Bahn in Pilsen (Böhmen); 1881 Gründung einer elektrotechnischen Fabrik in Pilsen, 1884 in Karolinenthal/Karlín (heute Stadt Prag; Fr. Křižík Elektrotechnický závod); 1894 Errichtung eines eigenen Elektrizitätswerks (Beleuchtung des Wenzelsplatzes), seit 1896 Bau elektrischer Straßenbahnen in Prag; 1918 Umwandlung der Firma in eine Aktiengesellschaft, Präsident der Böhmisch-mährischen elektrotechnischen Werke Fr. Křižík AG bzw. seit 1923 der Nachfolgegesellschaft Křižík-Chaudoir Metall-, Kabel- und Elektrowerke AG; nach 1918 auch Präsident der Glasfabriken und Raffinerien Josef Inwald AG und seit der Gründung 1923 der Prager Akkumulatorenfabrik AG

1896-1902 Vizepräsident der Handels- und Gewerbekammer Prag

Mitglied des Herrenhauses 16.08.1905 (auf Lebenszeit)
Gruppe der Rechten

Lit.: ÖBL; BLBL; CSBA; Kolmer Herrenhaus; Historická encyklopedie podnikatelů


Informationen zum Aufbau der Biografie