X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Kurzbiografie Löcker' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Löcker, Julius Dr. iur.

geb. 15.08.1860 St. Agatha, Bezirk Eferding (heute Bezirk Grieskirchen), Oberösterreich

gest. 23.05.1945 Wien

röm.-kath.

Vater: Josef L. († 1904), Arzt

verh. 1893 Hedwig Bichler, 2 Söhne

Gymnasium in Linz (Oberösterr.) und Graz (Steiermark); Polytechnikum Karlsruhe (Baden, heute Baden-Württemberg); 1883-1887 Studium Rechtswissenschaft Universität Wien; 1894 Dr. iur. Wien

1891 Advokaturskonzipient, 1898 Advokat in Linz; 1908 Hofrat, 1920 Senatspräsident am Verwaltungsgerichtshof; 1929 in Ruhe

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1901-1907

X. Legislaturperiode 31.01.1901-30.01.1907

Oberösterreich, Städte 1 Linz, Urfahr, Ottensheim, Gallneukirchen

Klubmitgliedschaft: Verband der Deutschen Volkspartei

Lit.: OÖ-Biografien; Biographisches Lexikon Oberösterreich I; Wrabetz, Rechtsanwälte; Slapnicka, Oberösterreich


Informationen zum Aufbau der Biografie