Suche

Seite 'Kurzbiografie Nagl' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Nagl, Franz Xaver Dr. theol.

geb. 26.11.1855 Wien

gest. 04.02.1913 Wien

röm.-kath.

Vater: Leopold N. († 1898), Portier, später Landwirt

ledig

Volksschule in Röhrenbach (Bezirk Horn, Niederösterr.); 1866-1871 Knabenseminar und Gymnasium in Krems (Niederösterr.), 1871-1874 bischöfliches Knabenseminar und Stiftsgymnasium Seitenstetten (Bezirk Amstetten, Niederösterr.); 1874-1878 Priesterseminar in St. Pölten (Niederösterr.); 1878 Priesterweihe; 1879-1882 höheres Priesterbildungsinstitut zum Hl. Augustin (Frintaneum) in Wien; 1882-1883 Studium Philosophie am Thomas-Kolleg der Dominikaner in Rom; 1883 Lic. phil. Universität Gregoriana Rom; 1883 Dr. theol. Wien

1878-1879 Kooperator in Amstetten; 1882 Kaplan an der deutschen Nationalkirche S. Maria dell'Anima in Rom; 1883 Professor der Exegese des Neuen Testaments und der thomistischen Philosophie Priesterseminar St. Pölten; 1885 Hofkaplan, 1887-1889 auch Spritiualdirektor am Frintaneum in Wien; 1889 Rektor der deutschen Nationalstiftung S. Maria dell'Anima in Rom; 1902 Bischof von Triest-Capo d'Istria/Koper (Istrien); 1910 Koadjutor mit Nachfolgerecht der Erzdiözese Wien und Titularerzbischof von Tyrus; 1911 Fürsterzbischof von Wien und Kardinal

1885 Gründungsmitglied und bis 1889 Mitglied der Zentralleitung, seit 1911 kirchlicher Protektor des Katholischen Schulvereins für Österreich

1902-1910 istrianischer Landtag; 1911-1913 niederösterr. Landtag

Mitglied des Herrenhauses 02.10.1911 (hohe Kirchenwürde)
Gruppe der Rechten

Lit.: ÖBL; BBKL; Wien-Lexikon; Primorski Slovenski Biografski Leksikon; Gatz; Platzer, Nagl; Frankl/Tropper, Frintaneum


Informationen zum Aufbau der Biografie