Suche

Seite 'Kurzbiografie Repta' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Repta, Vladimir (Vasile) Ritter von

geb. 06.01.1842 Moldauisch Banilla, Bezirk Storozynetz, Bukowina

gest. 24.04.1926 Czernowitz, Bukowina

griech.-orth.

Vater: Michail R., Landwirt

ledig

1856-1864 Gymnasium und 1864-1868 theologische Lehranstalt in Czernowitz; 1871-1872 Studium Theologie Universitäten Wien, Zürich, Bonn (Preußen, heute Nordrhein-Westfalen) und München

1868 Supplent für Rumänisch am Gymnasium, 1872 Studienpräfekt am Priesterseminar in Czernowitz; 1873 Professor für biblische Geschichte und Exegese des Neuen Testaments Theologische Lehranstalt Czernowitz; 1875-1896 o. Professor für Neues Testament Universität Czernowitz (1883-1884 Rektor); 1885 Eintritt in das Kloster Suczawitza (Bezirk Radautz, Bukowina; Annahme des Mönchsnamens Vladimir), 1890 Archimandrit, 1896 Generalvikar der Bukowinaer Metropolie, 1898 Titularbischof von Radautz; 1902 Erzbischof von Czernowitz, nach der Wiedereroberung von Czernowitz August 1918 Amtsenthebung und Verbannung nach Prag, Rückkehr nach Kriegsende, 1924 Resignation

1889-1896 Vizepräsident der Gesellschaft für rumänische Kultur und Literatur in der Bukowina

1883-1884, 1902-1918 Bukowinaer Landtag; 1891-1895 Gemeinderat von Czernowitz

nach 1918 Mitglied und erster Präsident des rumänischen Senats

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1901-1902

X. Legislaturperiode 31.01.1901-17.10.1902 (Berufung ins Herrenhaus)

Bukowina, Großgrundbesitz 1. Wählerklasse

Klubmitgliedschaft: Rumänen-Klub

Mitglied des Herrenhauses 08.12.1902 (hohe Kirchenwürde)
Gruppe der Rechten

Lit.: ÖBL; SOEBA; Kolmer Herrenhaus; Dicţionarul Teologilor Români; Predescu; Ceauşu, Parlamentarism


Informationen zum Aufbau der Biografie