X

Seite 'Kurzbiografie Sapieha' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Sapieha, Władysław Prinz, Fürst (1903)

geb. 30.05.1853 Krasiczyn, Bezirk Przemyśl, Galizien

gest. 29.04.1920 Lemberg, Galizien

röm.-kath.

Vater: Adam Stanisław Fürst S. († 1903), Herrschaftsbesitzer

verh. 1881 Elżbieta Gräfin Potulicka, 8 Söhne (1 † 1906, 1 † 1919), 2 Töchter

1863-1871 Franz-Joseph-Gymnasium in Lemberg; 1871-1876 Studium Rechtswissenschaft Universitäten Berlin (1871-1872), 1872-1873 Heidelberg (Baden, heute Baden-Württemberg) und Lemberg

1877 Konzipient an der Finanzprokuratur, seit 1879 auch Konzeptspraktikant an der Statthalterei in Lemberg; 1880 Konzipist, 1881 Bezirkskommissär an der Bezirkshauptmannschaft Lemberg; 1882 Verwaltung, 1903 Besitzer der Familiengüter mit dem Zentrum Krasiczyn

1878-1920 Kurator des Nationalinstituts Ossolineum in Lemberg; 1886-1911 Mitglied des Ausschusses der Galizischen Landwirtschaftsgesellschaft

1882-1889, 1908-1912 galizischer Landtag; 1884-1890, 1897-1902 Obmann der Bezirksvertretung Cieszanów (Galizien); 1900 Mitglied des Bezirksausschusses, 1909-1918 Obmann der Bezirksvertretung Przemyśl

Sonstiges: Sohn von Adam Stanisław Fürst, Bruder von Paweł Prinz und Fürstbischof Adam Prinz Sapieha

Mitglied des Herrenhauses 27.06.1907 (erblich)
Gruppe der Rechten

Lit.: ÖBL; PSB; Górski, Podolacy


Informationen zum Aufbau der Biografie