X

Seite 'Kurzbiografie Szeptycki' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Szeptycki, Jan Ritter von, Graf (1871)

geb. 01.10.1836 Przyłbice, Bezirk Jaworów, Galizien

gest. 13.11.1912 Przyłbice, Bezirk Jaworów, Galizien

röm.-kath.

Vater: Piotr Ritter v. Sz. († 1843), Herrschaftsbesitzer

verh. 1861 Zofia Gräfin Fredro († 1904), 7 Söhne (2 † jung)

1848-1854 Gymnasium in Lemberg (Galizien), 1856 Matura als Externist; außerordentlicher Hörer an der philosophischen Fakultät der Universität Lemberg

Besitzer der Herrschaft Przyłbice, bis 1890 (Übergabe an seinen Sohn Kazimierz) der Güter Dziewiętniki, Jatwięgi und Kołohury (Bezirk Bóbrka, Galizien) sowie seit 1856 der Herrschaft Łaszczów (Russisch-Polen, heute Woiwodschaft Lublin, Polen)

1870-1876, 1882-1912 galizischer Landtag; 1867-1877, 1884-1912 Bezirksvertretung Jaworów (1867-1870 Bezirksausschuss, 1891-1912 Obmann)

Sonstiges: Schwiegersohn von Aleksander Graf Fredro (1793-1876), Schriftsteller; Vater von Erzbischof Andrej, Kazimierz und Stanisław Graf Szeptycki (1867-1950), 1918-1919 polnischer Generalstabschef, 1923 Kriegsminister

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1870-1873

III. Legislaturperiode 15.09.1870-10.08.1871

Galizien, Landgemeinden Przemyśl, Niżankowice, Jarosłau, Sieniawa, Radymno, Jaworów, Krakowiec, Mościska, Sądowa wisznia

IV. Legislaturperiode 28.12.1871-21.04.1873 (Mandatsverlust wegen Nichterscheinens)

Galizien, Landgemeinden Przemyśl etc.

Klubmitgliedschaft: Koło polskie (Polenklub)

Mitglied des Herrenhauses 17.09.1899 (auf Lebenszeit)
Gruppe der Rechten

Lit.: PSB; Prus, Patriarcha Galicyjski; Górski, Podolacy


Informationen zum Aufbau der Biografie