X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Kurzbiografie Toldt' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Toldt, Karl Dr. med.

geb. 03.05.1840 Bruneck, Tirol

gest. 13.11.1920 Wien

röm.-kath.

Vater: Josef T. († 1858), Kommunal- und Stiftungsverwalter, dann Steuer-Oberinspektor

verh. 1872 Kreszenzia Pfaundler († 1898), 2 Söhne, 1 Tochter

1845-1850 Volksschule, 1850-1858 Gymnasium in Brixen; 1858-1864 medizinisch-chirurgische Josephsakademie (Josephinum) in Wien; 1864 Dr. med. Wien

1864-1875 aktiver Militärarzt (Ober-, 1871 Regimentsarzt), zunächst am Garnisonsspital in Verona, 1865 in Mantua (beide Lombardo-Venetien, seit 1866 Italien), 1866 Assistent am physiologischen Institut, 1869 Dozent für mikroskopische Anatomie am Josephinum, 1871-1875 auch Vorstand des Militärleichenhofs in Wien; 1871 auch Assistent für Anatomie, 1872 Privatdozent für Histologie, 1875 ao. Professor für Anatomie Universität Wien; 1876 o. Professor für Anatomie Universität Prag (Böhmen); 1884 o. Professor für deskriptive und topographische Anatomie Universität Wien (1897-1898 Rektor); 1908 in Ruhe

1887 korresp., 1888 wirkl. Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Wien; 1887-1920 Präsident der Anthropologischen Gesellschaft in Wien

1897-1898 niederösterr. Landtag

Sonstiges: Vater von Karl Toldt (1875-1961), Zoologe, bis 1925 Leiter der Säugetierabteilung am Naturhistorischen Museum in Wien, seit 1926 Fachdirektor für Zoologie am Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck; Schwiegervater von Otto Kahler (1878-1946), 1919 o. Professor für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Universität Freiburg im Breisgau

Mitglied des Herrenhauses 16.08.1905 (auf Lebenszeit)
Verfassungspartei

Lit.: DBA; Wien-Lexikon; Kolmer Herrenhaus; Tiroler Ehrenkranz; Pöch, Toldt


Informationen zum Aufbau der Biografie