X

Seite 'Kurzbiografie Vayhinger' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Vayhinger, Adolf

geb. 22.09.1837 Pilzno, Galizien

gest. 30.11.1912 Tarnów, Galizien

röm.-kath.

Vater: Johann Christoph (Jan Krzysztof) V. († 1862), Arzt

verh. 1868 Maria Hanusz, 2 Söhne (1 † jung), 3 Töchter (2 † jung)

1848-1857 Gymnasium in Tarnów und Gymnasium St. Anna in Krakau (Galizien); bis 1862 Studium Rechtswissenschaft Universitäten Krakau (1857-1859) und Lemberg (Galizien)

1862 Notariatskonzipient in Bochnia (Galizien), 1863 wegen Unterstützung des polnischen Aufstands verhaftet und zu fünf Monaten Kerker verurteilt; 1870 Notar in Grybów (Galizien), 1872 in Altsandez/Stary Sącz (Bezirk Neusandez/Nowy Sącz, Galizien), 1890 in Tarnów; 1907 Kauf des Guts Lusławice (heute Gemeinde Zakliczyn, Bezirk Brzesko, Galizien)

1895-1907 galizischer Landtag (1899-1902 Landesausschuss); 1870-1872 Bezirksvertretung Grybów (Bezirksausschuss); 1884-1890 Bezirksvertretung Neusandez; 1893-1895 Bezirksvertretung Tarnów

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1886-1891

VII. Legislaturperiode 16.03.1886-23.01.1891 (Nachwahl nach Tod von Leonhard Jarosch [Leonard Jarosz], Präsident des Kreisgerichts Neusandez - starb vor Angelobung)

Galizien, Landgemeinden 4 Neu Sandec, Alt Sandec, Krynica, Limanowa, Mscana dolna, Neumarkt, Czarny-Dunajec, Krościenko, Grybów, Cieskowice

Klubmitgliedschaft: Koło polskie (Polenklub) [polnisch-konservativ]

Lit.: Potoczek, Vayhinger; Cmentarz Stary w Tarnowie I


Informationen zum Aufbau der Biografie