X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'Kurzbiografie Wegscheider' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Wegscheider, Johann Dr. iur.

geb. 16.05.1828 Oberhofen (heute Oberhofen im Inntal), Bezirk Innsbruck, Tirol

gest. 16.04.1907 Salzburg

röm.-kath.

Vater: Franz W. († 1840), Landwirt

verh. 1857 Maria Plank, mind. 4 Söhne (1 † jung, 1 † 1882), 1 Tochter († 1895)

1849-1852 Studium Rechtswissenschaft Universität Innsbruck; 1853 Dr. iur. Innsbruck

1852 Konzeptskandidat, April 1853 Konzeptspraktikant an der Bezirkshauptmannschaft Innsbruck; Dezember 1853 Konzeptspraktikant und substituierender Bezirkskommissär an der Bezirkshauptmannschaft Imst; Oktober 1854 wieder Konzeptspraktikant in Innsbruck, November 1854 an der Kreisbehörde in Brixen, Mai 1855 am Bezirksamt in Schlanders (alle Tirol); Juni 1855 Bezirksamtsaktuar in St. Johann (heute St. Johann im Pongau, Salzburg) und St. Gilgen (Bezirk Salzburg-Land); seit November 1856 Statthaltereikonzipist in Temesvár/Timişoara (Banat, heute Rumänien), Groß-Kikinda/Nagykikinda (heute Kikinda), Módos (heute Jaša Tomić) und Großbetschkerek/Nagybecskerek (heute Zrenjanin, alle Komitat Torontál, Banat, heute Serbien); 1859 Kreiskommissär in Großbetschkerek; 1861 der Statthalterei in Linz und den Bezirksämtern in Linz und Urfahr (heute Stadt Linz, Oberösterr.) zugewiesen; 1862 Bezirksamtsadjunkt und Gerichtsleiter in Neumarkt (Bezirk Salzburg-Land); 1865 Vorstand des Bezirksamts, 1867 Bezirksrichter in Tamsweg (Salzburg), 1868 in St. Johann (heute St. Johann im Pongau); 1873 Landesgerichtsrat in Salzburg; 1898 in Ruhe

1899 Obmann-Stellvertreter, 1901-1907 Obmann der Arbeiter-Unfallversicherungsanstalt in Salzburg

1870-1884 Salzburger Landtag

Sonstiges: Vater von Rudolf Wegscheider (1859-1935), 1902-1931 o. Professor für Chemie Universität Wien

Mitglied des Abgeordnetenhauses 1871-1891

IV. Legislaturperiode 27.12.1871-07.09.1873

Salzburg, Großgrundbesitz, Städte außer Salzburg und Landgemeinden

V. Legislaturperiode 04.11.1873-22.05.1879

Salzburg, Städte 2 St. Johann, Wagrain, St. Veit, Werfen, Radstadt, Hofgastein, Tamsweg, Mauterndorf, St. Michael, Zell am See, Mittersill, Taxenbach, Saalfelden, Lofer, Neumarkt, Seekirchen, Straßwalchen, Golling, Abtenau, Kuchl, Hallein, Oberndorf

VI. Legislaturperiode 07.10.1879-23.04.1885

Salzburg, Städte 2 St. Johann etc.

VII. Legislaturperiode 22.09.1885-23.01.1891

Salzburg, Städte 2 St. Johann etc.

Klubmitgliedschaft: 17.1.1872 Klub der Verfassungspartei; 1873 Fortschrittsklub; 30.4.1877 Neuer Fortschrittsklub; 1879 Klub der Vereinigten Fortschrittspartei; 19.11.1881 Vereinigte Linke; 1885 Deutsch-österreichischer Klub; 6.11.1888 Vereinigte deutsche Linke

Lit.: Hahn 1873; Hahn 1879; Hahn 1885; Voithofer, Biografisches Handbuch Salzburg; Salzburger Volksblatt v. 16.4.1907; AVA, Justizministerium, Präsidium K. 200 Standesausweis


Informationen zum Aufbau der Biografie