X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite 'PK-Nr. 797/2006' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 797 vom 30.10.2006

Themenfelder:
Parlament allgemein
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Parlament/Abgeordnete/Porträts

Neue Abgeordnete zum Nationalrat (1)

Persönliche Porträts von MandatarInnen

Wien (PK) – Die Parlamentskorrespondenz stellt in Form von persönlichen Kurzporträts Abgeordnete zum Nationalrat vor, die am 1. Oktober erstmals gewählt wurden und die nicht durch ihre bisherige öffentliche Tätigkeit – z.B. als Minister oder Ministerin oder als Mitglied des Bundesrats – einer breiten Öffentlichkeit bekannt sind. Alle Angaben geben den Stand von Oktober 2006 wieder.

Mag. Gertrude Aubauer (V)Mag. Gertrude AUBAUER (V)



Geburtsdatum u. -ort: 13.07.1951 Wien



Wahlkreis: Bundesliste



BERUF UND POLITIK

Berufliche Laufbahn:

ORF-Journalistin - innenpolitische Redakteurin (mehr als 30 Jahre lang), Moderatorin der ZIB 19.30 ( 8 Jahre), Reporterin und Moderatorin des ORF-Parlamentsmagazins "Hohes  Haus" (12 Jahre), Kolumnistin der "Kronenzeitung", "Hohes Haus von innen" ( seit 7 Jahren)



Was hat Sie zur Politik gebracht? Engagement für ältere Menschen



Politischer Werdegang: politisch denkend seit der Kindheit, jetzt eine "Lizenz" zum Gestalten



Wer ist Ihr Vorbild? Karlheinz Böhm, sein Engagement für "Menschen für Menschen"



Schwerpunkte Ihrer Abgeordnetentätigkeit:

Verbesserungen für Senioren, z.B. im Konsumentenschutz, ("leichteres Einkaufen"), stärkere Pensionserhöhung nach dem "Pensionistenindex"



Was braucht das Europa von morgen?

Öko-Soziale Marktwirtschaft als Vorbild für die übrige Welt



PERSÖNLICHES

Familie: verheiratet seit 1973 mit Dr. Hellfried Aubauer, Pilotentrainer, ein Sohn Florian, Volkswirtschafts-Student, geb. 1985



Lieblingsgericht/Lieblingsgetränk:

Nudel-Kompositionen, grüner Tee, alkoholfreies Bier, Rotwein in lieber Gesellschaft



Liebstes Reiseziel: Die letzten Naturreservate im Wienerwald



Hobbies (etwa Sport, bevorzugte Literatur, Musik): Laufen, Lesen, Lachen



(Foto: Bettina Mayr-Siegl)






Dr. Dagmar BELAKOWITSCH-JENEWEIN (F)

Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein (F)

Geburtsdatum u. -ort: 24.08.1968 in Wien



Wahlkreis: 9F



BERUF UND POLITIK

Berufliche Laufbahn:

---


Was hat Sie zur Politik gebracht?

---


Politischer Werdegang: Mitglied der Bezirksleitung Wien-Landstraße 1994-2002, Bezirksrat in Wien-Landstraße 1996-2005, Mitglied der Landesparteileitung der FPÖ Wien seit 2002, Mitglied der Bezirksleitung Wien-Ottakring seit 2004, Bezirksrat in Wien-Ottakring seit 2005, geschäftsführende Bezirksparteiobfrau in Wien-Ottakring seit 2006, Mitglied des Landesparteivorstandes der FPÖ Wien seit 2006, gewählt in den Nationalrat am 1.10. 2006.



Wer ist Ihr Vorbild?

---


Schwerpunkte Ihrer Abgeordnetentätigkeit: Gesundheit



Was braucht das Europa von morgen?

---


PERSÖNLICHES

Familie: verheiratet, ein Sohn



Lieblingsgericht/Lieblingsgetränk: Nudelgerichte/ Kaffee



Liebstes Reiseziel: Salzkammergut



Hobbies (etwa Sport, bevorzugte Literatur, Musik): Fahrradfahren, Wandern, Barockmusik



(Foto: FPÖ)






Dr. med. Sebastian EDER (V) Dr. med. Sebastian Eder (V)



Geburtsdatum u. -ort: 12.07.1955 Hochfilzen (Tirol)



Wahlkreis: 7C (Tiroler Unterland)



BERUF UND POLITIK

Berufliche Laufbahn: 1979 Turnusarzt,

1982/83 Ausbildungsassistent Innere Medizin Rehab. Saalfelden,

seit 1983 Arzt für Allgemeinmedizin in Fieberbrunn, Vertragsarzt des Österreichischen Bundesheeres seit 1989, Arbeitsmediziner AUVA 2003

Was hat Sie zur Politik gebracht?

kurzes Engagement in der Studentenpolitik 1978,

Engagement in der Kommunalpolitik seit 1986

Politischer Werdegang:

Gemeinderat Gemeinde Hochfilzen seit 1992

Gemeindevorstand 1998, seit 2003 Bezirksobmann stv. "Forum Land" Kitzbühel,

Bürgermeister der Gemeinde Hochfilzen seit 2004

Wer ist Ihr Vorbild? Kardinal Dr. König



Schwerpunkte Ihrer Abgeordnetentätigkeit:

Belange des "Ländlichen Raums" mit Schwerpunkt Gesundheitswesen, Wirtschaft (Tourismus), Familie, Sport



Was braucht das Europa von morgen?

das Vertrauen der Bürger in das europäische Einigungsprojekt, die Einigkeit und Solidarität bei gleichzeitiger Bewahrung der kulturellen Identität der Mitgliedsländer,

eine Strategie, um die Herausforderungen der Globalisierung gemeinsam zu meistern



PERSÖNLICHES

Familie: verh. Gattin: Maria

Kinder: Wolfgang (25) und Alexander (21)

Lieblingsgericht/Lieblingsgetränk: Molkegetränke



Liebstes Reiseziel: im Inland: Osttirol

im Ausland: kein bestimmtes



Hobbies (etwa Sport, bevorzugte Literatur, Musik):

Bergsteigen ( ÖAV Obmann Sektion Hochfilzen), Radfahren,

historische Literatur.

(Foto: ÖVP Tirol)






Dr. Andrea Eder-Gitschtaler (V)Dr. Andrea EDER-GITSCHTALER (V)



Geburtsdatum u. -ort: Vöcklabruck, Oberösterreich



Wahlkreis: Flachgau/Tennengau, Salzburg



BERUF UND POLITIK

Berufliche Laufbahn: AHS mit Matura, Studium der Rechtswissenschaften, Konzipienten-


tätigkeit, seit 1991 im Versicherungsbereich (jetzt UNIQA),zuständig f. Marketing/Werbung/

Sponsoring, derzeit projektverantwortlich für UNIQA-Sponsoring der Salzburger Festspiele.



Was hat Sie zur Politik gebracht? Eigentlich mein Großvater, der mir schon in frühen Jahren gewisse Zusammenhänge erklärt und mich für Politik begeistert hat. Später dann die Interessenvertretung der StudentInnen der ÖH



Politischer Werdegang: Studienabschnittsvertreterin, stv. ÖH-Vorsitzende Uni Salzburg, Familien- u. Berufspause, seit 1999 Gemeindevertreterin in Wals-Siezenheim u. ÖAAB-Orts-


gruppenobfrau, seit 2004 stv. ÖAAB Landesvorsitzende, Mitglied des Bezirkspräsidiums und des Vorstandes der ÖVP Flachgau und des ÖAAB Flachgau



Wer ist Ihr Vorbild? Habe eigentlich keines



Schwerpunkte Ihrer Abgeordnetentätigkeit: Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, generelle Förderung von Frauen in und außerhalb der Arbeitswelt, Eintreten für ein kindergerechteres Umfeld und für die Anliegen von SeniorInnen.



Was braucht das Europa von morgen? Bessere Gesprächsbasis und gegenseitiges Verständnis, mehr Hausverstand, weniger Bürokratismus, schlankere Verwaltungsstrukturen, mehr Bürgernähe.



PERSÖNLICHES

Familie: verheiratet, 2 Töchter



Lieblingsgericht/Lieblingsgetränk: Steak mit Gemüse und Salat, Topfenstrudel - Wasser und guter Rotwein



Liebstes Reiseziel: Österreich



Hobbies (etwa Sport, bevorzugte Literatur, Musik): sich in der Natur bewegen, walken, radfahren, Gartenarbeit; Biografien lesen, speziell von Frauen; Barockmusik, aber auch ABBA



(Foto: Fotostudio Wild, Sbg.)






Hannes FAZEKAS (S)Hannes Fazekas (S)



Geburtsdatum u. -ort: 09.12.1963 Wien



Wahlkreis: 3 F



BERUF UND POLITIK

Berufliche Laufbahn: Nach 5 Jahren AHS 3 Jahre Ausbildung zum Polizisten, 6 Jahre Funkstreifenpolizist in Wien Favoriten, Wechsel zur Einsatzabteilung Kranich am Flughafen, dort Ausbildung zum Wachkommandanten. Anschließend Absolvierung der Sicherheitsakademie mit Abschluss als Polizeioffizier. Erwerb mehrerer Zusatzqualifikationen

Was hat Sie zur Politik gebracht? Sozialdemokratische Wurzeln bis hin zum Urgroßvater, der bereits 1904 Mitglied der SPÖ und gewerkschaftlich tätig war. Besonders starke Prägung während der Funkstreifenzeit in Favoriten. (Sozial schwache Menschen, Probleme durch Arbeitslosigkeit.)



Politischer Werdegang: Mitglied der SPÖ seit 1983. Politisch aktiv seit 1995 in der Sektion Rannersdorf als Vorstandsmitglied. Ab 2000 Stadtrat für Jugend und Schulen,  seit 2001 Parteivorsitzender von Schwechat.  2002 Bürgermeister.



Wer ist Ihr Vorbild? Kein Universalvorbild



Schwerpunkte Ihrer Abgeordnetentätigkeit: Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, Bildung, Verkehr und Infrastruktur, Sicherheit.



Was braucht das Europa von morgen? Menschen mit Verantwortung von heute.  Starkes gemeinsames soziales Engagement. Ein stärkeres "Wir"-Gefühl. Keine Ausgrenzung, mehr  Toleranz und Solidarität. Es kann sich nicht nur alles um Wirtschaft drehen.



PERSÖNLICHES

Familie: Verheiratet seit 1985 mit Gattin Susanne;  3 Töchter.



Lieblingsgericht/Lieblingsgetränk: Tafelspitz mit Semmelkren oder  Spinat, Zwicklbier



Liebstes Reiseziel: Weissensee/Ktn  und Korsika



Hobbies (etwa Sport, bevorzugte Literatur, Musik): Motorrad fahren, Schi fahren, Fußball, Laufen, Theater, Lesen.



(Foto: privat)






Dr. Peter FICHTENBAUER, Brigadier (Miliz) (F)



Geburtsdatum u. -ort: 7.6.1946, Alt-Dietmanns (Bez. Waidhofen a.d.Thaya)



Wahlkreis: Regionalwahlkreis Wien-Süd



BERUF UND POLITIK

Berufliche Laufbahn: Promotion 1970, Gerichtsjahr 1970/71, sodann Rechtsanwaltsanwärter, selbständiger Rechtsanwalt (seit September 1975)



Was hat Sie zur Politik gebracht? Die Ablehnung der politischen Erstarrungsverhältnisse der fünfziger und sechziger Jahre und die Privilegienherrschaft der großen Koalition.



Politischer Werdegang: RFS-Mitglied und Funktion zwischen 1966 und 1970, sodann Mitarbeit im Attersee-Kreis, FPÖ-Mitglied seit 1975, seit Jahrzehnten im Landesparteigericht Wien. Vielfach als FPÖ-Parteianwalt tätig, in engster politischer Mitarbeit bei BPO Strache seit April 2005



Wer ist Ihr Vorbild?

---


Schwerpunkte Ihrer Abgeordnetentätigkeit: Justizwesen, Landesverteidigung, Wirtschaft



Was braucht das Europa von morgen? Reform der EU-Institutionen, Politik des Subsidiaritätsprinzips, Verhinderung des Türkei-Beitritts zur EU, Sicherung des politischen Bestandes des christlich-abendländischen Kultur- und Wertekatalogs und der Aufklärung



PERSÖNLICHES

Familie: verheiratet, 5 Kinder



Lieblingsgericht/Lieblingsgetränk: alles was schmeckt aus der österreichischen Küche, Mineralwasser



Liebstes Reiseziel: das Waldviertel, die Länder der ehemaligen österreichisch-ungarischen Monarchie, frz. Burgund



Hobbies (etwa Sport, bevorzugte Literatur, Musik): Beschäftigung mit Kulturgeschichte, Musiktheater und Konzert, jährlich die Salzburger Festspiele



(Foto: privat)






Christian FÜLLER (S)Christian Füller (S)



Geburtsdatum u. -ort: 24.06.1977 Judenburg



Wahlkreis: 6H Obersteiermark West



BERUF UND POLITIK

Berufliche Laufbahn: 1992 -1997 Konditorlehre plus 2 Gesellenjahre; 1997 -1998 Präsenzdienst am Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg; 1998 beschäftigt im Lehrberuf in Wolfsberg; 1998 -2004 AT&S Fohnsdorf; ab 2004 Landesgeschäftsführer der Jungen Generation in der SPÖ Steiermark

Was hat Sie zur Politik gebracht? Interesse an Politik bereits ab der Jugend und Herkunft aus einer sehr politischen Familie



Politischer Werdegang: Mitglied Junge Generation in der SPÖ seit 01.08.92; Mitglied in der SPÖ seit 01.08.93; SPÖ Stadtparteivorstand u. -präsidium Judenburg ab 97; SPÖ Bezirksparteivorstand u. -präsidium ab 98; GR in Judenburg ab 00; JG Bezirksvorsitzender seit 99; Mitglied im JG Landesvorstand bis 04; seit 04 JG-Landesgeschäftsführer



Wer ist Ihr Vorbild? Viktor Adler, Rosa Jochmann und Bruno Kreisky



Schwerpunkte Ihrer Abgeordnetentätigkeit: Vertretung der Menschen des Wahlkreises 6H in ihren betreffenden Anliegen; Einsatz gegen die starken Abwanderungstendenzen in den Bezirken Murau, Judenburg und Knittelfeld; Mitwirkung an einer gerechteren Politik zugunsten der Schwächeren in unserer Gesellschaft



Was braucht das Europa von morgen? Die EU braucht einen Sozial- und Arbeitspakt und darf sich nicht nur auf wirtschaftliche Interessen stützen. Daher haben die Menschen das Gefühl, vom vereinten Europa nicht ernst genommen zu werden. Ein einheitliches Steuersystem könnte die europäischen Arbeitsplätze besser vor Abwanderung schützen.



PERSÖNLICHES

Familie: ledig



Lieblingsgericht/Lieblingsgetränk: Österreichische und Griechische Küche, Kaffee



Liebstes Reiseziel: Griechenland



Hobbies (etwa Sport, bevorzugte Literatur, Musik): Bücher mit politischem und geschichtlichem Hintergrund, Freundeskreis und Inline Skaten (wenns die Zeit erlaubt)



(Foto: Sissi Furgler)






Adelheid - Irina Fürntrath (V)Adelheid - Irina FÜRNTRATH (V)



Geburtsdatum u. -ort: 19.01.1958. Niklasdorf /Leoben



Wahlkreis: Graz



BERUF UND POLITIK

Berufliche Laufbahn: Unternehmerin seit 1981



Was hat Sie zur Politik gebracht? die Sorgen und Anliegen der kleinen und mittleren UnternehmerInnen



Politischer Werdegang: Wirtschaftsbund Bezirksgruppenobfrau, Gemeinderätin, Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Steiermark



Wer ist Ihr Vorbild? Landeshauptmann Josef Krainer



Schwerpunkte Ihrer Abgeordnetentätigkeit: EPU´s und KMU´s, Bürokratieabbau, gezielter Einsatz  von öffentlichen Geldern



Was braucht das Europa von morgen? Flexibilität, Fairness, Wir-Gefühl, gemeinsame Außenpolitik



PERSÖNLICHES

Familie: 2 Söhne



Lieblingsgericht/Lieblingsgetränk: Eiernockerln mit grünem Salat, Englischer Tee



Liebstes Reiseziel: England - Schottland



Hobbies (etwa Sport, bevorzugte Literatur, Musik): Lesen, Weingarten



(Foto: ÖVP)






Alois GRADAUER, Kommerzialrat (F)Alois Gradauer, Kommerzialrat (F)



Geburtsdatum u. -ort: 14.12.1942 in Kirchdorf/Krems



Wahlkreis: Linz und Umgebung



BERUF UND POLITIK

Berufliche Laufbahn: 1963 bis 1970: Assistent der Verkaufsdirektion der Nährmittelfabrik Haas; 1970 bis 1975: Verkaufsleiter bei "Maresi", 1975 bis 2003: Verkaufsleiter, Prokurist und Vorstandsdirektor (Marketing) bei Pfeiffer Großhandel Traun; seit 2004 in Pension



Was hat Sie zur Politik gebracht? Habe mich schon als HAK-Schüler für Politik interessiert. Landesparteiobmann Schender hat mich zur FPÖ gebracht.



Politischer Werdegang: Gemeinderat und Gemeindevorstand in Kirchberg-Thening (bis 2003); RFW-Funktionen, Kammerrat in der Wirtschaftskammer Österreich (bis 2005); Aufsichtsratsfunktionen; Kommerzialrat seit 2001; Landesparteiobmann-Stellvertreter seit 2006; Bezirksparteiobmann FPÖ Linz-Land seit 2003; Landesobmann-Stv. des RFW seit 2005



Wer ist Ihr Vorbild? Mein Schwiegervater - erfolgreich, ehrlich, geradlinig, sozial kompetent



Schwerpunkte Ihrer Abgeordnetentätigkeit: Wirtschaft, Finanzen, Zukunft, Menschen in "A"



Was braucht das Europa von morgen? Mehr Regionalität, weniger Bürokratie, keine Mitglieder außerhalb Europas, mehr Eigenständigkeit, los von USA.



PERSÖNLICHES

Familie: Verheiratet mit Heidemarie Gradauer seit 1965, 2 Töchter (Doris, Birgit), 2 Enkelkinder (Lisa, Lena), Hund Charly.



Lieblingsgericht/Lieblingsgetränk: Naturschnitzerl, ein gutes Glas österreichischer Weißwein



Liebstes Reiseziel: Südtirol



Hobbies (etwa Sport, bevorzugte Literatur, Musik): Tennis, Schifahren, Politik, Reisen



(Foto: FPÖ)






Wilhelm HABERZETTL (S)William Haberzettl (S)



Geburtsdatum u. -ort: 2. Juli 1955, St. Pölten



Wahlkreis: Bundesliste



BERUF UND POLITIK

Berufliche Laufbahn: 1972 - 92 Fahrdienstleiter bei den ÖBB, ab 1976 gewerkschaftliche Arbeit (Vertrauensperson, Ortsgruppenobmann), seit September 1999 Vorsitzender der Gewerkschaft der Eisenbahner, seit Juli 2005 Vorsitzender des ZBR der ÖBB-Infrastruktur Bau AG, seit März 2006 Vorsitzender der Konzernvertretung des ÖBB-Konzerns. Seit 1998 Vizepräsident der Internationalen Transportarbeiter-Föderation, seit 1999 Präsident der Europäischen Transportarbeiter-Föderation

Was hat Sie zur Politik gebracht? Meine Tätigkeit als Betriebsrat und Gewerkschaftsfunktionär

Politischer Werdegang: Seit Juni 2006 geschäftsführender Vorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter, seit September 2006 Mitglied des erweiterten SPÖ-Präsidiums und des SPÖ-Bundesparteivorstands

Wer ist Ihr Vorbild? ---


Schwerpunkte Ihrer Abgeordnetentätigkeit: Verkehrspolitik, Sozialpolitik, Gesundheitspolitik

Was braucht das Europa von morgen? Die Rechte der ArbeitnehmerInnen müssen in Europa gestärkt und ausgebaut werden. Das europäische Sozialmodell muss weiterentwickelt werden. Dazu ist es nötig, neue Schwerpunkte zu setzen, die Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und soziale Sicherheit fördern.

PERSÖNLICHES

Familie: geschieden, ein Sohn

Lieblingsgericht/Lieblingsgetränk: alle Mehlspeisen, Wasser

Liebstes Reiseziel: asiatischer Raum

Hobbies (etwa Sport, bevorzugte Literatur, Musik): Schifahren, Tauchen, Lesen

(Foto: SPÖ)

(Fortsetzung)

nnnn