X

Seite 'PK-Nr. 346/2012' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 346 vom 30.04.2012

Themenfelder:
Parlament allgemein/Termine
Sachbereich:
Festsitzungen, Gedenkveranstaltungen
Stichworte:
Parlament/Aviso/Gedenktag/Jugendprojekt

Aviso: Gedenken an Opfer des NS-Regimes am 4. Mai im Parlament

Am Vortag: Präsentation des Jugendprojekts zum Thema "NS-Euthanasie"

Wien (PK) – Nationalrat und Bundesrat gedenken auch heuer wieder der Opfer des Nationalsozialismus. Am kommenden Freitag, dem 4. Mai 2012 findet um 11 Uhr im Historischen Sitzungssaal des Parlaments die Gedenkveranstaltung gegen Gewalt und Rassismus statt.

Mit Reden von Bundesratspräsident Gregor Hammerl und Nationalratspräsidentin Barbara Prammer wird das Programm eröffnet. Als Gäste halten im Anschluss daran Brigitte Bailer, wissenschaftliche Leiterin des DÖW, und Brigitte Kepplinger, stv. Obfrau des Vereins Schloss Hartheim, Vorträge. Der Schauspieler Tobias Moretti liest aus historischen Dokumenten der NS-Euthanasie-Zentren "Am Steinhof" und Schloss Hartheim. Der ORF überträgt die Gedenkveranstaltung live.

Am Vortag, dem 3. Mai, präsentieren Jugendliche ab 10 Uhr im Palais Epstein die Ergebnisse ihrer Arbeiten, die sie im Rahmen des Jugendprojekts im Vorfeld des Gedenktags durchgeführt haben (siehe PK-Meldung 256/2012). Heuer haben sich SchülerInnen der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am SMZ Ost/Donauspital, eine Klasse der HTL Steyr sowie Lehrlinge aus unterschiedlichen Lehrwerkstätten von Jugend am Werk aus Wien mit dem Thema "NS-Euthanasie" auseinandergesetzt. Um 14.00 Uhr ist ein Gespräch mit dem Zeitzeugen Friedrich Zawrel, einem Überlebenden der Kinderfachabteilung "Am Spiegelgrund", geplant, um 16.00 Uhr eine Diskussion mit PolitikerInnen aller Fraktionen sowie mit NR-Präsidentin Barbara Prammer.

An diesem Treffen wird auch eine Gruppe der Hauptschule Hartkirchen teilnehmen, die die jährliche Gedenkfeier im Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim am 1. Oktober 2011 mitgestaltet und sich dazu mit Biografien von Opfern befasst hat. (Schluss)