LETZTES UPDATE: 20.09.2016; 21:20
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 967 vom 20.09.2016

Themenfelder:
Parlament allgemein/Kultur
Format:
Veranstaltungen
Stichworte:
Parlament/Alfred Fried Photography Award/Bures

Friedensbild 2016 im Parlament: Späte Momente des Friedens von Holocaust-Überlebenden

Alfred Fried Photography Award für Porträtreihe "Devoted to life" an Helena Schätzle

Wien (PK) – "Wie können Menschen, die so viel Hass erfahren mussten, so viel Liebe geben?" fragte sich die diesjährige Alfred Fried Award Gewinnerin Helena Schätzle mehr als einmal, als sie über viele Monate hinweg Überlebende des Holocaust und deren Familien in Israel begleitete. Mit ihren Bildern habe die deutsche Fotografin damit zur zentralen Frage des Fotobewerbs "Wie sieht Frieden aus?" auf sensible Weise "späte Momente des Glücks in einem traumatisierten Leben nach dem Überleben" eingefangen, hieß es unter anderem in der Begründung der internationalen Jury zur Preisvergabe. Helena Schätzle wurde heute im Parlament in Anwesenheit von internationalen Friedenspersönlichkeiten für die Porträtreihe "Devoted to life" mit dem Alfred Fried Photography Award für das Friedensbild des Jahres 2016 ausgezeichnet.

Die Keynote zum Award hielt auf Einladung von Nationalratspräsidentin Doris Bures Abdessattar Ben Moussa, Präsident der tunesischen Menschenrechtsliga, die als Mitglied des Nationalen Dialog-Quartetts den Friedensnobelpreis 2015 erhalten hatte. In seiner nachdrücklichen Rede hob Ben Moussa hervor, wie wichtig es sei, eine "Kultur des Friedens" in die Welt zu tragen. Es gelte, einen Dialog zu finden zwischen allen Kulturen, Religionen und Zivilisationen, um den Frieden gemeinsam aufzubauen. Mit einer "Kultur des Brückenbauens" nachhaltig Frieden zu realisieren muss das gemeinsame Ziel sein. Dazu brauche es auch die internationale Solidarität, arme Länder zu unterstützen, auch wenn es darum geht, die Wichtigkeit der Bildung anzuerkennen. "Das Recht auf Frieden ist eng gekoppelt an das Recht auf Leben", betonte Ben Moussa, denn "wenn die Menschen leben wollen, so geht das nur über den Frieden". Er dankte dem österreichischen Parlament dafür, dass es seit vielen Jahren bekannt dafür ist, den Frieden zu unterstützen.

Bures: Das Bedürfnis ist groß, dem Frieden ein Gesicht zu verleihen

"Die Friedenssehnsucht wächst mit dem Unfrieden auf der Welt", s agte Nationalratspräsidentin Doris Bures in ihren Begrüßungsworten und bedankte sich für das große Engagement beim Organisator und bei allen PartnerInnen des Awards, bei der Jury und bei den tausenden FotografInnen, die in ihren eingereichten Arbeiten "mit dem Medium der Fotografie ein Stück Frieden festgehalten haben". Die "beeindruckende internationale Beachtung" des Alfred Fried Photography Award durch die Vielzahl an eingereichten Bildern würde nicht zuletzt auch daran liegen, dass in "so bewegten Zeiten, wie wir sie erleben, das Bedürfnis besonders groß ist, dem Frieden ein Gesicht zu verleihen", betonte die Präsidentin die Bedeutung des zum dritten Mal im Parlament verliehenen Preises am Vorabend des Internationalen Tags des Friedens.

Die Nationalratspräsidentin bezeichnete es als große Ehre, einen ganz besonderen "Botschafter des Friedens", Abdessattar Ben Moussa, und den Journalisten und Menschenrechtsaktivisten Mazen Darwish bei dem Award begrüßen zu können.

"Es ist unendlich schmerzlich, dass es der Staatengemeinschaft auch im sechsten Jahr des Bürgerkriegs noch nicht gelungen ist, das Blutvergießen und das unendliche Leid der syrischen Bevölkerung zu beenden", drückte Bures auch ihr zentrales Bedauern für die Situation in Syrien aus: Für die Hoffnung auf eine dauerhafte friedliche Lösung gelte es auch nach dem schweren Rückschlag durch die Ereignisse der vergangenen 24 Stunden in den Bemühungen zur Beilegung des Konflikts weiterhin alle Anstrengungen zu unternehmen, damit es endlich zu einem Schweigen der Waffen kommt.

Den Bilderfluten der Kriege die Bilder des Friedens an die Seite stellen

Der Vorsitzende der diesjährigen Jury Rolf Nobel, Professor für Fotografie an der Fachhochschule Hannover, betonte die Strahlkraft, die der Alfred Fried Photography Award nach nur vier Jahren schon entwickelt hat. "Wenn es die Aufgabe eines Mediums wie der Fotografie ist, alle Themen menschlichen Daseins darzustellen, dann ist es eine ebenso wichtige Aufgabe, den Bilderfluten der Kriege die Bilder des Friedens an die Seite zu stellen", wies Nobel in diesem Zusammenhang auf die Bedeutsamkeit der Visualisierung des Friedens-Themas hin.

Bezugnehmend auf die gesamtgesellschaftlichen Veränderungen im Zuge der Digitalisierung sagte der Organisator des Awards, Lois Lammerhuber, dass sich seit der Erfindung der Smartphone-Fotografie eine "Barrierefreiheit zur Kreativität" entwickelt, die völlig neue Möglichkeiten des Verständnisses der Welt eingeleitet hat. Wir alle verfügen heute über dieses Werkzeug, uns der Welt visuell zu nähern. Mit der so einfachen Frage "Wie sieht Frieden aus?" als Samenkorn die Menschen zum Nachdenken zu bringen, dazu soll dieser Fotowettbewerb auch in Zukunft beitragen, betonte Lammerhuber die Wichtigkeit von Friedensbildern.

Der syrische Journalist und Menschenrechtsaktivist Mazen Darwish gedachte im Namen des International Press Institute jenen JournalistInnen und FotografInnen, die im Laufe des Jahres 2016 in Ausübung ihres Berufes ermordet wurden. In Kriegen gibt es keine Gewinner, es gibt nur Verlierer, hielt Darwish fest und drückte sein tiefes Bedauern aus, KollegInnen verloren zu haben, die versuchten, mit ihren Fotos jene Politik aufzudecken, die in den Abgrund führe. Fotos können Frieden vermitteln und dazu beitragen Frieden zu stiften, zeigte Mazen Darwish sich überzeugt von der Bedeutung um die Wirkung der Friedensbilder des Awards im Parlament.

16.883 Bilder aus 127 Ländern

16.883 Bilder in 3.721 Einreichungen von FotografInnen aus weltweit 127 Ländern wurden 2016 für den Alfred Fried Award eingereicht. Verglichen mit 2015 war dies eine neuerliche Steigerung der eingereichten Arbeiten um etwa 20 Prozent. Die meisten Einreichungen kamen aus Indien, Deutschland, Russland, USA, Brasilien, Großbritannien, China, Österreich, Iran und Italien. Zusätzlich zum Award für das Friedensbild des Jahres wurden die besten fünf Arbeiten mit der Alfred Fried Medaille geehrt. Diese gingen an die FotografInnen Chris de Bode (Niederlande) für "I have a dream", Altaf Qadri (Indien) für "School for the less Fortunate", Boris Register (Russland) für "Eclipse Time", Leyla Emektar (Türkei) für "Peace and Tranquility" und an die diesjährige Siegerin Helena Schätzle (Deutschland) für "Devoted to life".

Zeichen für den Frieden aus Wien

Der Alfred Fried Photography Award für das Friedensbild des Jahres wird seit 2013 jährlich verliehen. Dessen Namensgeber Alfred Fried, österreichischer Pazifist, Schriftsteller und Gründer der Zeitschrift "Die Waffen nieder!" wurde im Jahr 1911 selbst mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Ins Leben gerufen wurde der mit 10.000 Euro dotierte Alfred Fried Photography Award von der Photographischen Gesellschaft und der Edition Lammerhuber, ausgeschrieben wird er gemeinsam mit dem Österreichischen Parlament, der Vereinigung der ParlamentsredakteurInnen, der UNESCO und dem International Press Institute. Die PreisträgerInnen werden von einer internationalen Jury ausgewählt.

Mit dem Award soll von Wien aus ein Zeichen für den Frieden gesetzt werden. Das Friedensbild des Jahres wird ein Jahr lang im Parlament ausgestellt. (Schluss) mbu

HINWEIS: Fotos von der Veranstaltung finden Sie auf der Website des Parlaments unter www.parlament.gv.at/SERV/FOTO/ARCHIV .