X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite ' Sicherheitspaket: Parlamentsdirektion veröffentlicht sämtliche Stellungnahmen (PK-Nr. 906/2017)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 906 vom 20.07.2017

Themenfelder:
Inneres/Justiz/Parlamentarismus
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Nationalrat/Sicherheitspaket/Stellungnahmen/Parlamentsdirektion

Sicherheitspaket: Parlamentsdirektion veröffentlicht sämtliche Stellungnahmen

Kurzfristige Verzögerungen aufgrund der großen Anzahl und der Übersiedlung

Wien (PK) – Zu dem vom Innenministerium und Justizministerium in Begutachtung geschickten Sicherheitspaket – bestehend aus dem Sicherheitspolizeigesetz und dem Strafprozessrechtsänderungsgesetz 2017) – sind in der Parlamentsdirektion bislang rund 7.000 gleichlautende Stellungnahmen eingelangt. Wie bei allen anderen Gesetzesprojekten werden auch in diesem Fall sämtliche an das Parlament übermittelte schriftliche Meinungsäußerungen – sofern die Zustimmung zur Veröffentlichung vorliegt - dazu auf der Website des Parlaments veröffentlicht (siehe: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/ME/ME_00325/index.shtml  sowie https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/ME/ME_00326/index.shtml).

Aufgrund der großen Anzahl an Stellungnahmen zu den genannten Ministerialentwürfen, aber auch wegen der laufenden Übersiedlung in die Ausweichquartiere auf den Heldenplatz können diese jedoch nur nach und nach bearbeitet werden. Vor allem übersiedelt derzeit auch die für die Erfassung zuständige Nationalratskanzlei. Es ist daher mit Verzögerungen bei der Veröffentlichung zu rechnen. (Schluss) jan