LETZTES UPDATE: 31.08.2017; 10:42
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 917 vom 08.08.2017

Themenfelder:
Parlament allgemein
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Parlament/Palais Epstein/Parlamentssanierung/Bibliothek

Parlamentsbibliothek baut Präsenz im Demokratie.Quartier aus

Wichtige Forschungseinrichtung zu Demokratie und Parlamentarismus ist ins Palais Epstein übersiedelt

Wien (PK) – "Die Parlamentsbibliothek versteht sich im Rahmen des Demokratie.Quartiers als die zentrale Anlaufstelle für die Forschung zu Demokratie und Parlamentarismus", erläutert die Direktorin der Parlamentsbibliothek, Elisabeth Dietrich-Schulz. "Der Abschluss der Übersiedlung ist ein wichtiger Schritt, um alle Angebote der Bibliothek einer erweiterten Öffentlichkeit zur Verfügung stellen zu können und neue Zielgruppen anzusprechen."

Die Parlamentsbibliothek sowie das ihm angeschlossene Archiv sind mit ihren Dienstleistungen ein hoch geschätztes Angebot des Hohen Hauses. Auch während der Renovierung des Parlamentsgebäudes am Ring setzt die Bibliothek ihren Betrieb uneingeschränkt fort. Mit der fünften Tranche der Übersiedlung der Arbeitsplätze und des Mobiliars am ersten Augustwochenende ist die Bibliothek endgültig in ihrer Interimslokation im Palais Epstein für die nächsten drei Jahre angekommen. Die Parlamentsbibliothek trägt damit ihren Teil dazu bei, um in den kommenden drei Jahren dem Demokratie.Quartier zwischen Hofburg und Parlamentsgebäude ein deutlich erkennbares Profil zu geben und die Verbindung von BürgerInnen und Parlamentarismus zu stärken.

Das neue visuelle Leitmotiv der Bibliothek ist die weibliche Allgorie der Gesetzgebung. Die Frauenfigur, die von Eduard Lebiedzki auf einem Fries in der Säulenhalle als Verkörperung der Gesetzgebung gewählt wurde, hält in der modernisierten Interpretation des Frieses anstelle einer Steintafel ein Tablet in der Hand, ein Hinweis auf die digitalen Angebote der Bibliothek.

Der Großteil des Bestandes von Bibliothek und Archiv konnte bereits im Herbst 2016 übersiedelt werden. Nun wurde ein logistisch besonders heikler Schritt, nämlich die Übersiedlung des Handapparats des Lesesaals sowie der Zeitschriften des Zeitschriftenlesesaals, erfolgreich bewältigt. Die Herausforderung bestand darin, im Palais Epstein die bisherige Aufstellung der Werke so exakt wie möglich nachzubilden, um den LeserInnen weiterhin den ihnen vertrauten Handapparat von juristischen und politikwissenschaftlichen Fachbüchern anzubieten. Direktorin Dietrich-Schulz freut sich, dass es der Bibliothek gelungen ist, mit den bereits vorhandenen Möbeln in der Interimslokation ein ebenso benutzerfreundliches wie auch optisch ansprechendes Ensemble herzustellen. Der Publikumsbereich der Bibliothek verfügt über einen Leise-Lesesaal mit sechs Arbeitsplätzen. Die Publikumszone Zeitschriften bietet vier Arbeitsplätze sowie Kopier- und Scanmöglichkeiten.

Die Parlamentsbibliothek ist die einzige Bibliothek der Legislative auf Bundesebene. Damit ist sie ein wesentlicher Teil der Unabhängigkeit der Gesetzgebung gegenüber der Exekutive und der richterlichen Gewalt und ein wichtiges Element der parlamentarischen Eigenständigkeit. Seit der Gründung der Bibliothek mit kaiserlichem Handschreiben vom 11. Mai 1869 ist die Sammlung auf mehr als 360.000 Bücher angewachsen, die rund 12 km Regallänge füllen. Darüber hinaus sind mehr als 40.000 Aufsätze bibliographisch erfasst. Thematisch umfasst die Bibliothek in- und ausländische Parlamentsschriften, Gesetz- und Verordnungsblätter, höchstgerichtliche Entscheidungen, grundlegende Werke des Rechts, der Staatslehre und des Parlamentarismus, der Politik, der Volkswirtschaft, der Soziologie und der Europäischen Integration. Ein weiteres wichtiges Angebot sind die Archivalien der gesetzgebenden Körperschaften ab 1861. Die Archivalien des Abgeordnetenhauses und des Herrenhauses können nach Terminvereinbarung benützt werden, Bestandsverzeichnisse stehen online zur Verfügung (www.parlament.gv.at/archiv). (Schluss) sox

HINWEIS: Fotos der Parlamentsbibliothek in ihrer Interimslokation im Palais Epstein finden Sie auf der Website des Parlaments unter www.parlament.gv.at/SERV/FOTO/ARCHIV.