Suche

Seite ' Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung: Auftaktveranstaltung des Parlaments und #PurpleLightUp (PK-Nr. 1148/2019)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 1148 vom 03.12.2019

Themenfelder:
Parlament allgemein
Format:
Veranstaltungen
Stichworte:
Parlament/​Menschen mit Behinderung/​Gleichbehandlung/​Sobotka

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung: Auftaktveranstaltung des Parlaments und #PurpleLightUp

Nationalratspräsident Sobotka kündigt barrierefreie Gestaltung des neuen Parlaments und Schulungen für ParlamentsmitarbeiterInnen an

Wien (PK) – Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember fand gestern Abend eine Auftaktveranstaltung des Parlaments im Reitersaal der Oesterreichischen Kontrollbank unter dem Titel "Ökonomische Selbstbestimmung als Schlüssel zur Inklusion" statt. Auch im Hinblick darauf, dass das neue Parlamentsgebäude umfassend barrierefrei gestaltet und bereits ab Jänner Schulungen für ParlamentsmitarbeiterInnen im Umgang mit Menschen mit Behinderungen eingeführt werden sollen, bezeichnete Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka die Veranstaltung als einen ersten Auftakt, dem weitere folgen sollen. Im Rahmen der globalen Kampagne #PurpleLightUp ist bis 4. Dezember symbolisch auch der Parlamentseingang am Josefsplatz lila beleuchtet.

Die Keynote der Veranstaltung - zu der Nationalratspräsident Sobotka gemeinsam mit Zweiter Nationalratspräsidentin Doris Bures, Drittem Nationalratspräsidenten Norbert Hofer sowie Bundesratspräsident Karl Bader eingeladen hatten - hielt der Autor und Unternehmensberater Saliya Kahawatte. Alice Herzog (ORF) moderierte die anschließende Podiumsdiskussion mit ÖVP-Nationalratsabgeordneter Kira Grünberg und dem Geschäftsführer der Essl Foundation, Martin Essl, sowie Christian Keimel von Microsoft Österreich und Herbert Pichler, Präsident des Österreichischen Behindertenrates. Die musikalische Gestaltung des Abends übernahmen Martin Ortner und Matthias Gerstner.

Sobotka: Barrierefreier Umgang sollte Selbstverständlichkeit sein

Das Parlament sei nicht nur Ort des Dialogs, sondern auch der Verantwortung – vor allem wenn es um Themen gehe, die die Gesellschaft grundlegend berühren, betonte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka in seiner Begrüßung. 14 Prozent der Menschen in Österreich leben mit einer Behinderung, so Sobotka. Es sei ihm ein Anliegen, Bedürfnisse und Notwendigkeiten in diesem Zusammenhang zum Ausdruck zu bringen. Die Veranstaltung heute bezeichnete er als einen Auftakt, dem weitere folgen sollen. Nationalratspräsident Sobotka ermutigte alle, ob im Bildungs- oder Arbeitsbereich, als BotschafterInnen und MultiplikatorInnen das Thema voranzutreiben.

Aber auch in der Politik gebe es noch Nachholbedarf, um etwa als Abgeordnete oder Abgeordneter den Job ausüben zu können. Das Parlament werde das neue Gebäude umfassend barrierefrei gestalten und bereits ab Jänner kommenden Jahres Schulungen für MitarbeiterInnen im Umgang mit Menschen mit Behinderungen einführen. "Das sollte schon lange eine Selbstverständlichkeit sein" - auch, um Sorgen und Ängste zu nehmen, so der Nationalratspräsident.

Kahawatte: Glück ist immer eine Überwindungsprämie

Unternehmensberater, Buchautor und Key-Note-Speaker Saliya Kahawatte berichtete von seinem außergewöhnlichen Lebensweg, auf dem er zahlreiche schwierige Hürden nahm. Mit 15 Jahren verlor Kahawatte den Großteil seines Sehvermögens, setzte aber alles daran, in seiner Weiterentwicklung "in der Welt der Sehenden" zu bleiben, wie er sagte. So schloss er unter erheblichem Aufwand trotzdem das Abitur ab. Später absolvierte er eine Ausbildung zum Kellner und machte Karriere in der Hotellerie – allerdings ohne sein Handicap offenzulegen. Die Last dieser Lebenslüge habe aber dazu geführt, dass er irgendwann "zusammenbrach", erzählte Kahawatte rückblickend.

Nach einer schweren Phase der Therapie begann er, offen mit seiner Behinderung umzugehen und erlernte nicht nur etwa die Blindenschrift, sondern schloss später auch ein internationales Management-Studium ab. Auch wenn die ersten Jahre mehr als hart gewesen seien, habe er an seinem Optimismus und seiner positiven Haltung festgehalten, so der Key-Note-Speaker. Dies führte Saliya Kahawatte etwa auch dazu, seine Autobiografie zu schreiben, die es schließlich auf die Bestsellerliste schaffte und Stoff für einen Kinofilm wurde. Ein Teil der Filmerlöse fließe nun der Saliya Foundation zu, die sich um die Integration von Menschen mit Sehbehinderung in den Gebieten Arbeit und Bildung kümmert.

Seine Lebensgeschichte zeige, dass private und berufliche Veränderungen feste Bestandteile unseres Lebens sind, unterstrich der Redner. Er bezeichne sich selbst "nicht als behindert, sondern als körperlich herausgefordert" und sprach sich dafür aus, dass die richtige Haltung im Fokus stehen müsse. " Glück ist immer eine Überwindungsprämie", so Kahawatte. D as Auftreten eines Problems impliziere, dass es eine Lösung geben muss. "Die einzige Behinderung, die man im Leben haben kann, ist eine negative Haltung", betonte er abschließend.

Diskussion mit vielschichtigen Themen

In der anschließenden Podiumsdiskussion wurden vielschichtige Aspekte wie etwa die Situation am Arbeitsmarkt, der Bereich Förderungen und die Bildungs- und Inklusionssituation, aber auch technologische Möglichkeiten thematisiert.

Nationalratsabgeordnete Kira Grünberg sieht insofern etwa Nachholbedarf im Parlament, als der Anteil an Menschen mit Behinderung bei Nationalratsabgeordneten nicht widergespiegelt wird. Das Suchen und Finden von besonderen Fähigkeiten, die Menschen mit Behinderung entwickelt können, müsse das Ziel unserer Gesellschaft sein, so Grünberg, die es außerdem als Aufgabe der Politik bezeichnete, Menschen bestmöglich zu informieren, welches Angebot es an Förderungen und Dienstleistungen gibt.

Martin Essl, Geschäftsführer der Essl Foundation und Herbert Pichler, Präsident des Österreichischen Behindertenrates, sehen als eine Ursache dafür, dass Menschen von ihrem Umfeld auf ihre Behinderung reduziert werden auch die Bildungssituation. Ein nicht funktionierendes Schulinklusionssystem und fehlender Bezug führe zu vorgefertigten Bildern und Ängsten, so Pichler. Er sprach sich für einen Inklusionsfonds, aber auch dafür aus, bei der Bildung anzusetzen. Zudem wünscht sich Pichler im Sinne der Schulinklusion einen Etappenplan für Sonderschulen.

Auf das Thema erfolgreiche Inklusion am Arbeitsmarkt setzt Martin Essl, der von zahlreichen Erfolgsprojekten und "Win-win-win-Situationen" berichtete. Der Vorteil ergebe sich dreifach, nämlich für das Unternehmen, für den Menschen und für die Gesellschaft an sich. Auch in Klein- und Mittelbetrieben gebe es Möglichkeiten, erzählte er von einer Apotheke, die durch die Anstellung eines gehörlosen Pharmazeuten und seiner Kommunikation in Gebärdensprache auf 5.000 KundInnen verweisen könne.

Christian Keimel von Microsoft Österreich hob sein Unternehmen als eines hervor, das Menschen mit Behinderung unterstütze – etwa auch mit dem Standpunkt, dass jede und jeder in der Lage sein soll, die Produkte zu verwenden. Mit Martin Essl stimmte er darin überein, dass selbige von Grund auf barrierefrei entwickelt werden sollten und nicht erst im Nachhinein. Es gehe zwar immer auch um die handelnden Personen, Technologie ermögliche aber oft den "Riesenmehrwert", dass Menschen mit und ohne Behinderung miteinander arbeiten und zu großartigen Ergebnissen kommen.

#PurpeLightUp: Lila Bestrahlung bis 4. Dezember am Josefsplatz

Im Rahmen der globalen Kampagne #PurpleLightUp erstrahlt das österreichische Parlament über die Veranstaltung hinaus bis 4. Dezember in lila Beleuchtung. In Österreich schlossen sich heuer auf Initiative der Beratungsagentur myAbility verschiedene Unternehmen und Organisationen der Kampagne an und setzen damit symbolisch sichtbare Zeichen für den wirtschaftlichen Beitrag von MitarbeiterInnen und KundInnen mit Behinderung. Das Beratungsunternehmen im Bereich DisAbility-Management unterstützt #PurpeLightUp in Österreich als Partner von PurpleSpace UK, wo die Aktion 2017 von Initiatorin Kate Nash gestartet wurde. (Schluss) mbu

HINWEIS: Fotos von dieser Veranstaltung sowie von der #PurpleLightUp-Beleuchtung am Josefsplatz finden Sie auf der Website des Parlaments.