Suche

Seite ' Sobotka: Austrian SDG-Award setzt wichtiges Zeichen für Bewusstseinsbildung über globale Nachhaltigkeitsziele (PK-Nr. 1162/2019)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 1162 vom 05.12.2019

Themenfelder:
Wirtschaft/​Medien/​Generationen
Format:
Veranstaltungen
Stichworte:
Parlament/​SDGs/​Nachhaltigkeit/​Sobotka

Sobotka: Austrian SDG-Award setzt wichtiges Zeichen für Bewusstseinsbildung über globale Nachhaltigkeitsziele

Auszeichnung wurde im feierlichen Rahmen im Parlament verliehen

Wien (PK) – Mit dem Austrian SDG-Award ausgezeichnet wurden im Parlament am 4. Dezember 2019 mehrere österreichische Unternehmen, Jugendorganisationen, JournalistInnen und Gemeinden für ihre vorbildliche Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals – SDGs).

Über die in der "Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung" festgelegten 17 Ziele haben sich 193 UN-Staaten im Jahr 2015 geeinigt. "Die weltweiten Nachhaltigkeitsziele gehen über Klima- und Umweltschutz hinaus und betreffen alle Politikfelder. Sie sind Richtschnur und Kompass für die Politik, aber auch für die einzelnen Bürgerinnen und Bürger", sagte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, der den Ehrenschutz der diesjährigen Verleihung übernahm.

Das Parlament versteht sich unter anderem als ein Ort des Dialogs mit der Wissenschaft und nimmt auch im SDG-Kontext seine Rolle als verbindender Impulsgeber wahr. Nicht nur in Österreich, sondern auch auf europäischer Ebene werden im eigenen Bereich aktive Zeichen gesetzt, so werden etwa bei der Weltkonferenz der Interparlamentarischen Union (IPU), die 2020 in Wien stattfindet, die SDGs im Zentrum stehen. Inklusion und Barrierefreiheit sind für das Hohe Haus generell ein wesentliches Thema, was unlängst durch Mitwirkung an der globalen Kampagne #PurpleLightUp zum Ausdruck gebracht wurde. "Die globalen Nachhaltigkeitsziele sind eine große Chance, weshalb es auch ein geschärftes Bewusstsein in diesem Bereich braucht. Das Ziel des Senats der Wirtschaft, mit dem Austrian SDG-Award die Inhalte der Nachhaltigkeitsziele bekannter zu machen, ist ein wichtiger Schritt", betonte Sobotka.

Bei der Verleihung des Preises, der seit 2017 vom Senat der Wirtschaft vergeben wird, sprach auch Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein Eröffnungsworte. Auch sie betonte die Bedeutung der SDGs. "Die globalen Nachhaltigkeitsziele sind ein großer zivilisatorischer Fortschritt. Sie geben Milliarden Menschen Hoffnung und die Perspektive auf ein besseres Leben. Die Umsetzung der SDGs kann nur gemeinsam gelingen. Sie lebt von Partnerschaften, Entschlossenheit und enger Zusammenarbeit", so Bierlein.

Auszeichnung erstmals in mehreren Kategorien

Aus den rund 130 Einreichungen wurden von einer Jury des Ethik-Beirats des Senats der Wirtschaft in den Kategorien Unternehmen, Jugend, Medien und Städte/Gemeinden jeweils drei Gewinner ausgewählt. Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senats der Wirtschaft, bezeichnete es als große Ehre, dass der Preis dieses Jahr erstmals im Hohen Haus verliehen wird. In der Kategorie Unternehmen wurden "Spirit Design", der "Krallerhof" und "Markta" mit dem Austrian SDG-Award ausgezeichnet, in der Kategorie Jugend eine Veranstaltungsreihe des Laaerberg Gymnasiums, das Jugendausbildungszentrum der Wiener Volkshochschulen (JUBIZ) sowie der Schulverein Sta. Christiana Frohsdorf. Der ORF erhielt für seine Sendereihe "Mutter Erde" einen Preis in der Medien-Kategorie, ebenso wie das Klimabündnis Niederösterreich mit dem Projekt "17 und wir" und der Verlag "Lebensart".

Ausgezeichnet wurde auch die Vorarlberger Gemeinde Nenzing für zahlreiche innovative Maßnahmen zur Förderung der SDGs und des Gemeinwohlgedankens, sowie die Klimawandelanpassungsstrategie der Stadt Bregenz. Das Römerland Carnuntum erhielt den Award zur Umsetzung der Agenda 2030 mit zukunftsweisenden Lern-, Innovations- und Transformationsprozessen.

Zudem wurde ein Special SDG-Award an "AfB" verliehen, ein gemeinnütziges IT-Unternehmen, das die solidarische Arbeit von Menschen mit und ohne Behinderung als Unternehmenszweck sieht. Die Austrian Airlines erhielt den Jurypreis. (Schluss) fan

HINWEIS: Fotos von dieser Veranstaltung finden Sie auf der Website des Parlaments.