X

HINWEISE ZU COOKIES


Die Webseite verwendet Cookies für die Herstellung der Funktionalität und für die anonyme Analyse des Online-Verhaltens der BesucherInnen. Diese Analyse hilft, das Informationsangebot für die BenutzerInnen besser zu gestalten. Mehr


Analyse-Cookies dienen zum Sammeln und Zusammenfassen von Daten unserer BesucherInnen und deren Verhalten auf unserer Website. Die Parlamentsdirektion nutzt diese Informationen ausschließlich zur Verbesserung der Website und gibt sie nicht an Dritte weiter.

Analyse-Cookies erlauben
Suche
X

Seite ' Parlamentarische Bundesheerkommission trat zu konstituierender Sitzung zusammen (PK-Nr. 181/2021)' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Parlamentskorrespondenz Nr. 181 vom 23.02.2021

Themenfelder:
Landesverteidigung/​Parlamentarismus
Format:
Vermischtes
Stichworte:
Parlamentarische Bundesheerkommission

Parlamentarische Bundesheerkommission trat zu konstituierender Sitzung zusammen

Friedrich Ofenauer, Robert Laimer und Reinhard Eugen Bösch bilden neues Vorsitztrio

Wien (PK) – Am 1. Jänner 2021 hat die neue Funktionsperiode der Parlamentarischen Bundesheerkommission begonnen. Als Vorsitzende der Kommission werden in den kommenden sechs Jahren die Abgeordneten Friedrich Ofenauer, Robert Laimer und Reinhard Eugen Bösch fungieren – sie wurden im Dezember 2020 vom Nationalrat einstimmig gewählt und werden sich in der Amtsführung jeweils nach zwei Jahren abwechseln.

Heute trat die Kommission zu ihrer konstituierenden Sitzung in der neuen Zusammensetzung zusammen. Insgesamt gehören ihr in dieser Funktionsperiode 13 Mitglieder – 5 ÖVP, 3 SPÖ, 2 FPÖ, 2 Grüne, 1 NEOS – an. Dabei wurden die gemeinsamen Vorhaben und die bereits seit Beginn des Jahres laufende Prüftätigkeit besprochen sowie Beschlüsse zu außerordentlichen Beschwerden gefasst. An die Parlamentarische Bundesheerkommission wenden sich Soldatinnen und Soldaten aller Dienstgrade mit Ihren Beschwerden.

Die Größe der Parlamentarischen Bundesheerkommission variiert je nach Zusammensetzung des Nationalrats. Jede im Hauptausschuss vertretene politische Partei hat im Verhältnis ihrer Mandatsstärke einen Anspruch, in der Kommission vertreten zu sein. (Schluss) red