Nationalrat, XX.GP Stenographisches Protokoll 64. Sitzung / Seite 141

Home Seite 1 Vorherige Seite Nächste Seite

uns, wenn solche Schwachstellen wie der Jung ausgemerzt werden! Abg. Scheibner: Was wollen Sie wo ausmerzen, Herr Kollege?)

Tatsächlich ist es so, daß man dort, wo es das Ausland verlangt, ein eher musterschülerhaftes Verhalten an den Tag legt oder zumindest den Grundanforderungen entspricht. Der Bosnien-Einsatz stand vor der Tür, und auf einmal waren taugliche Stahlhelme da, auf einmal waren Splitterschutzwesten da, aber alles bisher in einer Stückzahl, die für die neue Mob-Summe keineswegs ausreicht.

Alle anderen müssen sich mit Stahlhelmen nach dem Modell "Zweiter Weltkrieg" begnügen, müssen sich mit den normalen RAL-Anzügen begnügen, ohne in irgendeiner Weise gegen Splitter oder ähnliches geschützt zu sein.

Es gibt den neuen Allwetteranzug, den Goretex-Anzug. Wer hat ihn? Haben ihn die Jäger draußen in der Kälte und im Graben? Nein, die Angehörigen der Kommanden und die Angehörigen der Stäbe haben ihn! Da kann uns auch nicht trösten, daß es heißt und vielleicht stimmt das sogar , es werden ihn auch alle anderen früher oder später bekommen. Nicht diejenigen, die die Allwetterkleidung wirklich brauchen, haben sie zuerst bekommen, sondern die, die an der Quelle sitzen.

Man kauft neue Panzer, aber sie sind natürlich nicht neu. Sie sind ungefähr so alt wie die Panzer, die man ausmottet, die man zur gleichen Zeit auf den Mist schmeißt. Man unterscheidet nicht ich weiß nicht, ob aus Nachlässigkeit oder weil man einfach nicht unterscheiden möchte zwischen dem M60A1 (Abg. Murauer: Geht es nicht etwas leiser?) , kampfwertgesteigert, Murauer, auf A3, der im Osten Österreichs plaziert ist und der Jahrgang 1964 ist, und dem M60A3 späterer Provenienz, der Auslieferungsjahrgang 1981 ist.

Und die übertragenen Leopard-Panzer, die man kauft, sind auch Jahrgänge 1981 bis 1986, wenn auch, wie ich zugebe, mit Masse 1982, 1984 und 1985. Die sind grundsätzlich nicht jünger als ein guter Teil, als ein Drittel der Panzer, die wir in Betrieb haben.

Vor ein paar Tagen hat man im Zusammenhang mit dem Tod eines Mächtigen in China, in Taiwan wieder einmal gezeigt, was man militärisch kann. Dort hat man bekanntlich Geld, und dort nimmt man die Verteidigung auch ernst. Was fährt dort über den Bildschirm? Der M60. So wie das auch bei ähnlichen Anlässen in anderen Ländern der Fall ist. Und darum verstehe ich nicht, warum man partout reduzieren möchte, warum man den M60A3, der in Oberösterreich zu Hause ist, etwa Panzerbataillon 14, nicht behält und auf diese Weise die Kampfkraft nicht so deutlich reduziert, wie es offenbar derzeit vorgesehen ist.

Es wird das deutsche gepanzerte Fahrzeug Jaguar gekauft. Nachträglich stellt sich heraus, daß das alles, was man an Bergepanzern zur Verfügung hat, was man gehofft hat, zum Einsatz bringen zu können, für den Jaguar, der gut und wichtig sein mag, leider nicht verwendet werden kann. Der Bergepanzer Greif ist zu schwach, der derhebt ihn nicht. Und die Bergepanzer der M-Serie sind in so geringer Stückzahl vorhanden, daß man sie schon deshalb dafür nicht heranziehen kann.

Bei einer diskreten Zählung stellt sich heraus, daß es etwas gibt, was wie ein Staatsgeheimnis behandelt werden sollte und wohl auch behandelt wird: Für alles, was es an neuen Panzern gibt, gibt es nicht einmal eine volle Munition-Erstmalsausstattung. Das heißt, man kann sie alle nicht einmal munitionieren, geschweige denn sie wirklich in den Einsatz führen. Man muß sich auf die Dauer wirklich überlegen, was man jungen Leuten sagen soll, wenn sie vor der Wahl stehen, sich dem Heer zu verschreiben oder nicht.

Die zahlreichen Steyr-LKW, die es gibt, werden nicht dann aus dem Dienst beim Heer ausgeschieden, wenn sie wirklich kaputt sind, sondern ganz automatisch, wenn sie in ihrer persönlichen Geschichte eine gewisse Reparaturkostensumme schon erreicht haben. Wenn der ein neues Getriebe hat, einen neuen Motor hat das hat ein paar hunderttausend Schilling gekostet, und er ist praktisch neuwertig , er aber dann noch einen Schaden hat, der eine Reparatur in der Höhe von 10 000 S verursachen würde, wird er ausrangiert, denn er hat dann sein


Home Seite 1 Vorherige Seite Nächste Seite