Nationalrat, XX.GP Stenographisches Protokoll 85. Sitzung / Seite 27

Home Seite 1 Vorherige Seite Nächste Seite

Natürlich soll die Sicherheitsakademie eine Einrichtung sein, die über den Tellerrand hinaus denkt, Visionen und Perspektiven erarbeitet, sich aber auch grundsätzlich mit Sicherheitsfragen beschäftigt, wie mit den verschiedenen Formen der Kriminalität, von der organisierten Kriminalität bis zu Formen des Rechts- und Linksextremismus  Dinge, mit denen man sich in einer Sicherheitsakademie sehr wohl wissenschaftlich auseinandersetzen sollte.

Präsident Dr. Heinz Fischer: Danke.  Zusatzfrage?  Kollege Peter.

Abgeordneter Mag. Helmut Peter (Liberales Forum): Herr Bundesminister! Ich gratuliere Ihnen zur Idee der Sicherheitsakademie. Das ist sicher ein großer Fortschritt in der Ausbildung der Sicherheitsfachkräfte. (Zwischenruf des Abg. Kiss. )

Für mich stellt sich die Frage: Welche Ansätze für die Weiterbildung im Sinne des lebenslangen Lernens, der Weiterbildung der Sicherheitsorgane haben Sie in der Sicherheitsakademie vorgesehen?

Präsident Dr. Heinz Fischer: Herr Bundesminister.

Bundesminister für Inneres Mag. Karl Schlögl: Herr Abgeordneter! Am Konzept der Sicherheitsakademie wurde bereits unter meinem Vorvorgänger, Dr. Löschnak, gearbeitet. Dieses ist in den letzten Wochen und Monaten reaktiviert worden, was ich für sehr notwendig und wichtig erachte.

Das lebenslange Lernen ist für alle Berufsgruppen sehr wichtig und notwendig. Gerade im Bereich der österreichischen Sicherheitsexekutive soll es meiner Meinung nach ein wesentlicher Bestandteil werden. Wir werden im Konzept für die Sicherheitsakademie und für die Ausbildung unserer Beamten auf diesen Bereich großes Augenmerk legen.

Präsident Dr. Heinz Fischer: Nächste Zusatzfrage?  Herr Abgeordneter Gaál, bitte.

Abgeordneter Anton Gaál (SPÖ): Herr Bundesminister! Wie wird sich die Führungskräfteausbildung der Exekutive durch die Errichtung einer Sicherheitsakademie entwickeln?

Präsident Dr. Heinz Fischer: Herr Bundesminister.

Bundesminister für Inneres Mag. Karl Schlögl: Herr Abgeordneter! Es scheint mir zweckmäßig zu sein, alle berufsbegleitenden Fortbildungslehrgänge und -seminare des Innenministeriums gut zu koordinieren. An der Sicherheitsakademie soll die Führungskräfteausbildung für Funktionsträger im höheren Management der Sicherheitsexekutive durchgeführt werden.

Inhaltliche Ziele dieser Ausbildung sollten sein: eine praxisbezogene, an wissenschaftlichen Erkenntnissen und Methoden orientierte Berufsausbildung, Wissensvermittlung über die sozialen und menschlichen Kompetenzen und Qualitäten von Führungskräften sowie die Impulse für leitende Beamte, Maßnahmen zur Fort- und Weiterbildung des Personals zu ergreifen.

Präsident Dr. Heinz Fischer: Danke.  Herr Abgeordneter Mentil, bitte.

Abgeordneter Hermann Mentil (Freiheitliche): Herr Bundesminister! Laut Parlamentskorrespondenz vom 13. März 1997, Nummer 153, hätte die Tätigkeit der Sicherheitsakademie beziehungsweise der erste Führungskräftelehrgang im Sommer 1997 beginnen sollen.

Wie ist der Stand der Dinge? Wie weit sind Sie mit dieser Sicherheitsakademie, was Baufortschritte et cetera betrifft?

Präsident Dr. Heinz Fischer: Herr Bundesminister.

Bundesminister für Inneres Mag. Karl Schlögl: Sehr geehrter Herr Abgeordneter! Der Baufortschritt der Sicherheitsakademie hat sich bisher darauf beschränkt, daß im Jahre 1994 der Spatenstich in Traiskirchen erfolgt ist. Seitdem hat es keine weiteren Baufortschritte gegeben.


Home Seite 1 Vorherige Seite Nächste Seite