Nationalrat, XX.GP Stenographisches Protokoll 122. Sitzung / Seite 44

Home Seite 1 Vorherige Seite Nächste Seite

nahmen zu setzen, damit wir wieder auf ein erträgliches Maß für unsere Bürger kommen. (Beifall bei der ÖVP.)

Wichtig auch im Tourismusbereich ist die Nutzung der modernen Informationstechnologien, zum Beispiel Internet-Auftritt mit eigener Homepage. Darüber hinaus soll es möglich sein, per Internet nicht nur Informationen zu bekommen, sondern auch gleich zu buchen.

Tourismusbetriebe, die selbst Incoming betreiben, sollen besser gefördert werden. Herr Bundesminister! In diesem Zusammenhang ist der Tourismusscheck, den Ihr Ministerium hiezu erarbeitet hat, eine lobenswerte Initiative zur Bewältigung neuer Konkurrenzangebote sowie zur Stärkung der Anpassungsfähigkeit des österreichischen Tourismusangebotes an die neuen Markterfordernisse, Teilnahme an Vertriebs- und Verkaufsreisen sowie Besuch von Reisebüroveranstaltern inklusive elektronischer Vernetzung und Reservierungs- und Buchungsmöglichkeiten sowie des bereits erwähnten Internet-Auftritts.

Die entsprechende Förderung beträgt 75 000 S pro Förderwerber und Jahr, und zwar in Form einer Einmalzahlung. Formlose Ansuchen können bereits eingebracht werden und gelten rückwirkend mit 1. März dieses Jahres. Damit können sich auch kleinere Familienbetriebe ohne besonderen Aufwand an dieser Aktion beteiligen. Das ist ein Beispiel für Deregulierung, Bürgernähe und praxisgerechte Förderungsabwicklung.  Danke. (Beifall bei der ÖVP.)

11.34

Präsident Dr. Heinrich Neisser: Zu Wort gelangt jetzt Herr Abgeordneter Parnigoni.  Bitte.

11.34

Abgeordneter Rudolf Parnigoni (SPÖ): Herr Präsident! Herr Bundesminister! Meine Damen und Herren! Ich möchte ein paar Sätze zur Tourismuspolitik sagen. Ich glaube, daß sich das Winterhalbjahr sehr positiv entwickelt hat, daß die Anstrengungen dieser Branche, aber auch die Anstrengungen der "Österreich Werbung" erfolgreich gewesen sind, daß sich die neue Linie durchgesetzt und dieses Zusammenwirken dazu geführt hat, daß wir, wie ich hoffe, einen wichtigen Schritt weitergekommen sind.

Ich bin auch davon überzeugt, daß die Setzung des Förderungsschwerpunktes Kooperationen eine richtige Entscheidung war, eine Enscheidung, die wir ganz wesentlich mitbeeinflußt haben. Ich meine, Herr Bundesminister, wir müssen jetzt darangehen, die Länder noch stärker zu motivieren, daß es auch zur Umsetzung regionaler Tourismusorganisationen kommt, damit auch diese Infrastruktur im Tourismus entsprechend schlagkräftig organisiert ist und ihre Aufgabe professionell wahrnehmen kann. Es gibt einige gute Beispiele, aber ich denke, es sollte verstärkt Druck gemacht werden, um einen Schritt weiterzukommen.

Weiters: die Frage des Tourismusschecks, der soeben von meinem Vorredner gelobt wurde. Herr Bundesminister! Ich stehe zu jeder Förderungsmaßnahme, habe aber das Gefühl, daß gerade diese noch nicht ganz ausgegoren ist, denn die Gefahr, daß er zu einem sogenannten Reisegutschein für Unternehmer ausartet, ist, glaube ich, gegeben. Da sollten wir sehr klare Kriterien schaffen, nach welchen jemand Förderungsmittel zur Verfügung gestellt bekommt.

Und ich bitte Sie, Herr Bundesminister, Klarheit zu schaffen. Ich höre von vielen Milliarden Schilling, die Sie immer wieder in die Diskussion einbringen, mit denen Sie Restrukturierungsmaßnahmen vornehmen wollen. Es gibt Diskussionen, daß sich verschiedene Banken, verschiedene Institutionen damit beschäftigen sollten. Ich meine, daß gerade die ÖHT eine wirklich professionelle Bank ist, die in der Lage ist, diese Aufgabe zu erfüllen. Sie hat das Know-how, die Kompetenz, und sie hat auch die entsprechenden Fachleute. (Beifall bei der SPÖ.)

Lassen Sie mich noch eine Bemerkung als Verkehrssprecher anschließen. Ich glaube, daß es auch wichtig ist, Herr Bundesminister, daß wir der Kostenwahrheit ein Stück näherkommen, und daß wir das Road-Pricing für LKW ganz dringend benötigen, damit endlich Chancengleichheit herrscht. Bei der Schiene gibt es ein Rail-Pricing, da wird Benützungsentgelt bezahlt. Es ist notwendig, daß es im Bereich des Güterverkehrs auch ein fahrleistungsabhängiges Entgelt für


Home Seite 1 Vorherige Seite Nächste Seite