Nationalrat, XXV.GPStenographisches Protokoll183. Sitzung / Seite 131

HomeSeite 1Vorherige SeiteNächste Seite

ausweist, um den Konsumenten den fairen Vergleich von Qualität und Preis zu ermög­lichen. Nur so kann den österreichischen Konsumenten Lebensmittelwahrheit garan­tiert werden.

Die unterfertigten Abgeordneten stellen daher nachstehenden Entschließungsantrag:

EntschIießungsantrag

Der Nationalrat wolle beschließen:

„Die Bundesregierung wird aufgefordert, in Einvernehmen mit den in der gegenständ­lichen Angelegenheit relevanten Ressorts, dem Nationalrat einen Gesetzesentwurf vorzulegen, der geeignet ist, die Einführung eines rechtlich verbindlichen, einheitlichen österreichischen Qualitätssiegels für alle in Österreich erzeugten Lebensmittel zu ermöglichen.“

*****

 


Präsident Ing. Norbert Hofer: Herr Abgeordneter Mag. Unterrainer gelangt nun zu Wort. – Bitte.

 


13.31.33

Abgeordneter Mag. Maximilian Unterrainer (SPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Herr Minister! Werte Kolleginnen und Kollegen! Meine Damen und Herren auf der Galerie und vor den Bildschirmen! Die Berge, die gute Luft, der Klang der Musik, die Freundlichkeit der Menschen – Österreich hat einfach sehr viel zu bieten, und der Tourismus ist der beste Botschafter Österreichs in aller Welt. Unser Tourismus ist die gelebte Marke Österreich. Unser Image, unser Nation Branding ist von der Freizeit- und Kulturwirtschaft geprägt und abhängig. Dabei sind Naturschutz und Tourismus kein Widerspruch, sondern eine Symbiose.

Unsere Natur ist der Beweggrund Nummer eins dafür, dass die Leute zu uns kommen, dazu gehört aber auch der weiße Berggipfel. Und das ist eigentlich auch schon eines unserer größten Probleme: Was tun wir denn, wenn der Schnee einfach dahin­schmilzt? Donald Trump hat seine ganz eigenen Ansätze: Wie ein trotziges Kind verschließt er die Augen vor der Realität. Natürlich kann man aus dem Klimaab­kom­men austreten, aber nicht aus der Klimaerwärmung. Auch die millionste Schneekanone macht mit Sicherheit noch keinen Winter. Also fragen wir uns: Wie sieht der Wintertourismus mit wenig oder ohne Schnee aus? – Wir sind heute verpflichtet, uns mit dem Morgen zu beschäftigen: Wie sieht Tourismus in 10, 20 oder 30 Jahren aus?

Die guten Tourismuszahlen, wie wir sie heute schon von meinen Vorrednern gehört haben, sind wirklich sehr gut, aber sie können auch nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir vor allen Dingen im ländlichen Raum Probleme haben, und ich plädiere daher schon seit langer, langer Zeit für eine Kombination aus ländlichem Tourismus und lokaler Landwirtschaft.

Was wir brauchen, sind keine Insellösungen, sondern wir brauchen ein umfassendes Tourismuspaket, und dazu gehört meiner Meinung nach eine völlig neue Organisierung der Vermarktung Österreichs. Die Österreich Werbung arbeitet hervorragend, wir haben dort ganz hervorragende Menschen und auch viele regionale Player, aber wir werden in der Champions League, wenn man das so nennen will, nur mitspielen können, wenn wir die besten Spieler am Feld auch in einer Mannschaft haben. Es macht keinen Sinn, dass die österreichischen Regionen versuchen, sich gegenseitig zu übertrumpfen und Gäste abzuwerben, sie sollten sich doch vielmehr einfach ergänzen.

 


HomeSeite 1Vorherige SeiteNächste Seite