LETZTES UPDATE: 21.06.2018; 02:18
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Erwachsenenschutz-Anpassungsgesetz – ErwSchAG BMASGK (55/ME)

Übersicht

Gesetzentwurf

Ministerialentwurf betreffend Bundesgesetz, mit dem das Gesundheits- und Krankenpflegegesetz, das Hebammengesetz, das Kardiotechnikergesetz, das MTD-Gesetz, das Medizinische Assistenzberufe-Gesetz, das Medizinischer Masseur- und Heilmasseurgesetz, das Sanitätergesetz, das Zahnärztegesetz, das Zahnärztekammergesetz, das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz, das Beamten-Kranken- und Unfallversicherungsgesetz, das Notarversicherungsgesetz 1972, das Apothekengesetz, das Arzneimittelgesetz, das Medizinproduktegesetz, das Patientenverfügungsgesetz, das Ärztegesetz 1998, das Musiktherapiegesetz, das Psychologengesetz 2013, das EWR-Psychologengesetz, das Psychotherapiegesetz, das EWR-Psychotherapiegesetz, das Bundesgesetz über die Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen, das Tierärztegesetz, das Gentechnikgesetz, das Gesundheitstelematikgesetz 2012, das Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungsgesetz, das Landarbeitsgesetz 1984, das Bundesbehindertengesetz, das Bundespflegegeldgesetz, das Heimopferrentengesetz und das Kriegsgefangenentschädigungsgesetz geändert werden (Erwachsenenschutz-Anpassungsgesetz für den Bereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz – ErwSchAG BMASGK)

Kurzinformation

Ziel

  • Rechtseinheitliche Terminologien in Übereinstimmung mit dem neuen Erwachsenenschutzrecht

Inhalt

  • Die Bestimmungen im Gesundheits- und Sozialversicherungsbereich werden an die durch das 2. Erwachsenenschutz-Gesetz geschaffene neue zivilrechtliche Terminologie angepasst.
  • Folgende Gesetze werden geändert: Gesundheits- und Krankenpflegegesetz, Hebammengesetz, Kardiotechnikergesetz, MTD-Gesetz, Medizinische Assistenzberufe-Gesetz, Medizinischer Masseur- und Heilmasseurgesetz, Sanitätergesetz, Zahnärztegesetz, Zahnärztekammergesetz, Allgemeines Sozialversicherungsgesetz, Gewerbliches Sozialversicherungsgesetz, Bauern-Sozialversicherungsgesetz, Beamten-Kranken- und Unfallversicherungsgesetz, Notarversicherungsgesetz 1972, Apothekengesetz, Arzneimittelgesetz, Medizinproduktegesetz, Patientenverfügungsgesetz, Ärztegesetz 1998, Musiktherapiegesetz, Psychologengesetz 2013, EWR-Psychologengesetz, Psychotherapiegesetz, EWR-Psychotherapiegesetz, Bundesgesetz über die Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen, Tierärztegesetz, Gentechnikgesetz, Gesundheitstelematikgesetz 2012, Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungsgesetz, Landarbeitsgesetz 1984, Bundesbehindertengesetz, Bundespflegegeldgesetz, Heimopferrentengesetz und Kriegsgefangenenentschädigungsgesetz

Hauptgesichtspunkte des Entwurfs

Das 2. Erwachsenenschutz-Gesetz (2. ErwSchG) tritt mit 1. Juli 2018 in Kraft. Im Mittelpunkt der Reform des Vertretungsrechts steht die Förderung der Selbstbestimmung von Menschen, die aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer vergleichbaren Beeinträchtigung in ihrer Entscheidungsfähigkeit eingeschränkt sind. 

Um die Zielsetzung zu erreichen, wurden vier verschiedene Möglichkeiten der Vertretung geschaffen, die jeweils von der Beeinträchtigung der Entscheidungsfähigkeit abhängen. 

Die durch das 2. ErwSchG eingeführten Vertretungsmodelle und die neue Terminologie machen es notwendig, die Materiengesetze anzupassen.

Redaktion: HELP.gv.at
Stand: 25.05.2018


Einbringendes Ressort: BMASGK (Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz)

Datum Stand des parlamentarischen Verfahrens Protokoll
25.05.2018 Einlangen im Nationalrat  
28.05.2018 Ende der Begutachtungsfrist 04.06.2018  
05.06.2018 Übermittlung an das Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz  
13.06.2018 Regierungsvorlage (191 d.B.)  

Schlagwörter