X

Seite '8/ME (XXVII. GP) - Biozidproduktegesetz, Änderung' teilen



Copy to Clipboard Facebook Twitter WhatsApp E-Mail
Diese Seite als Lesezeichen hinzufügen

Biozidproduktegesetz, Änderung (8/ME)

Übersicht

Ministerialentwurf Gesetz

Ministerialentwurf betreffend Bundesgesetz, mit dem das Biozidproduktegesetz geändert wird

Kurzinformation

Ziele

  • Das Biozidproduktegesetz soll für den Bereich der gegenseitigen Anerkennung von Biozidprodukten transparente Optionen der Risikominderung eröffnen.

  • Es sollen Anträge auf Wirkstoffbewertung und Zulassungen von Biozidprodukten effizient und fachlich kompetent bearbeitet werden können und die dafür erforderlichen Gebühren auch in Zukunft ausreichend sein.

  • Es sollen aktuelle Datenschutzvorschriften enthalten sein.

  • Die Bestimmungen über vorläufige Beschlagnahme und Wiederherstellung des rechtmäßigen Zustands sollen weitgehend jenen im Chemikaliengesetz entsprechen, um Erleichterungen für die Überwachungsbehörden zu erreichen.

  • Bestimmungen über Beschwerde, Eintrittsrecht und Revision für Verfahren vor den Verwaltungsgerichten sollen etabliert werden.

  • Das Biozidproduktegesetz soll durchgehend an die aktuellen Bezeichnungen der Bundesministerien angepasst werden.

Inhalt

  • Etablierung von Risikominderungsmaßnahmen (in Form einer Grundlage für Leitlinien und einer Verordnungsermächtigung), vor allem für Bewertungen und Zulassungen, um eine effiziente und fachlich kompetente Bearbeitung von Anträgen auch in Zukunft zu garantieren

  • Aktualisierung der Datenschutzbestimmungen

  • Anpassung der Bestimmungen über vorläufige Beschlagnahme und Wiederherstellung des rechtmäßigen Zustands an das Chemikaliengesetz und Schaffung der Bestimmungen über Revision, Beschwerde und Eintrittsrecht

  • Durchgehende Anpassung der Bezeichnung von Bundesministerien im Biozidproduktegesetz

Hauptgesichtspunkte des Entwurfs

Der vorliegende Gesetzesentwurf soll neuere Entwicklungen in diesem Bereich berücksichtigen. Insbesondere soll die Möglichkeit rechtlich verankert werden, im Rahmen der Zulassung bestimmter Produktarten Risikominderungsmaßnahmen vorzugeben. Weiters soll klargestellt werden, dass Bescheidentwürfe und Zulassungsbescheide im Wege des dafür etablierten Registers für Biozidprodukte an die Antragstellerinnen/die Antragsteller übermittelt werden können. Mittels dieses Registers soll gesichert sein, dass die Zulassung nachweislich in Empfang genommen wurde. Das Biozidproduktegesetz soll an die aktuellen Datenschutzvorschriften angepasst werden. Durch eine regelmäßige Anpassung der in der Biozidproduktegesetz-Gebührentarifverordnung angeführten Beträge (zumindest an die Entwicklung des Verbraucherpreisindex) soll gesichert werden, dass der Behörde auch weiterhin die für die zügige Bearbeitung von Anträgen erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen. Veraltete Vorschriften betreffend Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Biozidprodukten sollen an das geltende Unionsrecht angepasst und nicht mehr anwendbare Passagen aufgehoben werden. Die Bestimmungen über die vorläufige Beschlagnahme und die Herstellung des rechtmäßigen Zustands sollen an die entsprechenden Regelungen des Bundesgesetzes über den Schutz des Menschen und der Umwelt vor Chemikalien angeglichen werden, um für die Überwachungsorgane die Abläufe zu vereinfachen und klarer zu gestalten. Bestimmungen über Revision, Beschwerde und Eintrittsrecht sollen auch in das Biozidproduktegesetz aufgenommen werden. Bei den Strafbestimmungen sollen die Subsidiaritätsklauseln entfallen, die auf Grund ihrer Verankerung im Verwaltungsstrafgesetz im Biozidproduktegesetz nicht mehr anzuführen sind. Die Zuständigkeitsänderungen gemäß dem Bundesgesetz über die Zahl, den Wirkungsbereich und die Einrichtung der Bundesministerien sollen berücksichtigt werden.

Redaktion: oesterreich.gv.at
Stand: 05.12.2019


Übermittelt von: Dipl.-Ing. Maria Patek, MBA Regierungsmitglied Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus

Datum Stand des parlamentarischen Verfahrens Protokoll
05.12.2019 Einlangen im Nationalrat  
05.12.2019 Ende der Begutachtungsfrist 17.01.2020  
20.01.2020 Übermittlung an das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus  
02.04.2020 Regierungsvorlage (113 d.B.)  

Schlagwörter 

Stellungnahmen

Die Begutachtungsfrist ist bereits abgelaufen.

Die Einbringung einer Stellungnahme oder Zustimmung zu einer veröffentlichten Stellungnahme ist daher nicht mehr möglich.

Dokumente und Fassungen

Stellungnahmen anzeigen

Hier werden aus Kapazitätsgründen maximal 10000 Ergebnisse entsprechend Ihrer Suchanfrage angezeigt. Alle anderen Stellungnahmen können Sie via Eingabe im Suchfeld (z. B. Name) abrufen.

Insgesamt sind zu diesem Gegenstand bisher 11 Stellungnahmen eingegangen.

Es werden nur jene Personen angezeigt, die mit der Veröffentlichung ihrer Stellungnahme einverstanden waren.

Bei den Stellungnahmen handelt es sich nicht um die Meinung der Parlaments­direktion, sondern um jene der einbringenden Personen bzw. Institutionen. Mehr Informationen finden Sie im Disclaimer.

Wird geladen.